Dead Man

Filmkritik: In Dead Man nimmt uns der Autorenfilmer Jim Jarmusch in seinem ersten Genrefilm mit in seine Version des Wilden Westens. Dabei versetzt Jarmusch Publikum und Protagonist in dieselbe Situation. William Blake reist der aus einer Großstadt nach Westen und sieht sich nach einem Mord aus Notwehr gezwungen, vor einer Gruppe von Kopfgeldjägern zu flüchten. Begleitet vom vielleicht [...]

Das Versteck

Filmkritik: Mit seinem Thriller Das Versteck findet der spanische Regisseur Narciso Ibáñez Serrador eine Schnittstelle klassischer Sujets des Horrorgenres und erzählt von einem Mädcheninternat, in dem einiges nicht mit rechten Dingen zugeht. Zu Beginn überzeugt Das Versteck mit seiner ausführlichen Exposition - ein neues Mädchen wird von ihrem Vormund in das Internat überstellt und zusammen mit den beiden [...]

Verdammt in alle Ewigkeit

Filmkritik: Verdammt in alle Ewigkeit verschreibt sich gänzlich dem Gestus der Traumfabrik Hollywood und wurde dafür mit acht Oscars belohnt. Das wirkt wenig überraschend, da das Melodram von Fred Zinnemann absolut alle inhaltlichen Voraussetzungen mitbringt, die große Studiofilme für eine Vielzahl von Oscars prädestiniert. Das Drehbuch vereint ein exotisches Setting mit einem historischen Hintergrund und spielt im Sommer [...]

Der dritte Grad

Filmkritik: Schon die erste Szene von Der dritte Grad, eine schön gefilmte Plansequenz, offenbart den Ansatz von Regisseur Peter Fleischmann, die Erzählperspektive zu Ungunsten des Zuschauers auszulegen: In seinem Politkrimi sehen wir nur einen subjektiven Bruchteil des Geschehens und erfahren stets als Letzte, was gespielt wird. Zu Beginn erinnert Der dritte Grad an Kafkas Der Prozess und zeigt [...]

John Rambo

Filmkritik: Zwanzig Jahre dauerte die Ruhe, die Sylvester Stallone seiner ikonografischen Rolle gönnte, doch dann kehrte John Rambo im gleichnamigen Film 2008 zurück auf die Kinoleinwände. Nachdem der Protagonist in Rambo III noch gegen das russische Militär kämpfte und damit die personifizierte Glorifizierung der militärischen Weltmacht USA darstellte, stellt sich nun die Frage, ob die Konzeption der Reihe [...]

Das Loch

Filmkritik: Obwohl wohl kaum ein Thema so amerikanisch ist wie der Gefängnisausbruch und Hollywood mit zahlreichen Klassikern wie Gesprengte Ketten, Papillon, Der Unbeugsame oder Die Verurteilten jahrzehntelang immer neue Variationen vorlegte, stammt das beste Gefängnisdrama nicht aus den USA, sondern aus Frankreich. Gemeint ist nicht Robert Bressons kaum minder gelungener Film Ein zum Tode Verurteilter ist entflohen, sondern [...]

Gate Of Flesh

Filmkritik: Mit seinem grellen Pulp-Melodram Gate Of Flesh setzte der japanische Filmemacher Seijun Suzuki die Nachwehen des Zweiten Weltkrieges auf einmalige Weise in Szene und liefert ein ungewöhnliches Kleinod aus der Fließbandschmiede des Nikkatsu-Studios. Schnell und günstig hatten die Regisseure zu arbeiten und so drehte Suzuki im Alter von dreiundvierzig Jahren bereits seinen zweiunddreißigsten Film. Sein Drama schildert [...]

Lost Highway

Filmkritik: Mit Lost Highway ging der ohnehin nicht besonders an Genregrenzen interessierte Autorenfilmer David Lynch noch einen Schritt weiter als zuvor: Wo er in Blue Velvet das Grauen noch schubweise hinter einer Bilderbuch-Vorstadtwelt hervorkriechen ließ und diese Grenzerfahrung linear schilderte, verabschiedet sich Lost Highway in surreale Gefilde, die ihre Schrecken schon lange nicht mehr maskieren können. Im ersten Drittel [...]

Die Nacht

Filmkritik: Die Nacht stellt das Mittelstück von Michelangelo Antonionis Entfremdungstrilogie dar, die der italienische Regisseur mit Die mit der Liebe spielen begann und mit Liebe 1962 abschloss. Da Die Nacht die typischen Stilmerkmale Antonionis beinhaltet, eignet er sich hervorragend als Einstiegswerk in das Schaffen des Autorenfilmers. Der Film schildert etwas weniger als 24 Stunden im Leben eines Ehepaares. [...]

Zwei glorreiche Halunken

Filmkritik: Mit Zwei glorreiche Halunken schloss Sergio Leone seine Dollar-Trilogie ab und übersteigert sämtliche Merkmale der Vorgänger. Stattliche zwei Stunden und vierzig Minuten beträgt die Spielzeit von Zwei glorreiche Halunken, der seine drei Charaktere auf die Jagd nach einem Goldschatz schickt und sich im Gegensatz zu den ersten beiden Werken der Trilogie weniger um eine geschlossene Handlung bemüht, [...]