Die neusten Kritiken

Die neusten Kritiken:

  • Filmszene aus Der Fremde im Zug

Der Fremde im Zug

Filmkritik: Kurz vor Alfred Hitchcocks großen amerikanischen Farbklassikern wie Bei Anruf Mord und Das Fenster zum Hof entstanden, droht Der Fremde im Zug in dessen Filmografie ein wenig unterzugehen. Zu Unrecht, denn der Thriller serviert auf der Basis einer effektvollen Handlung die für Hitchcock archetypische Mischung aus Suspense [...]

  • Filmszene aus Eine reine Formalität

Eine reine Formalität

Filmkritik: Das fantastische Kammerspiel Eine reine Formalität entfaltet mit minimalem Aufwand eine fesselnde, wendungsreiche Krimihandlung um einen berühmten Mordverdächtigen, der sich eine ganze Nacht lang dem Verhör eines Polizeiinspektors ausgesetzt sieht. Aufgrund des raffinierten Drehbuchs, toller Darsteller und der mangelhaften Veröffentlichungslage avancierte der Film von Giuseppe Tornatore zum Geheimtipp. [...]

  • Filmszene aus Elephant

Elephant

Filmkritik: In Elephant schildert Gus van Sant aus verschiedenen Blickwinkeln die letzten fünfzehn alltäglichen Minuten vor einem Amoklauf an einer Highschool und wurde dabei stark durch die Bluttat im amerikanischen Littleton beeinflusst. Elephant ist der zweite Film der sogenannten Trilogie des Todes, die auch Gerry und Last Days [...]

  • Filmszene aus Schock-Korridor

Schock-Korridor

Filmkritik: Der Autorenfilmer Samuel Fuller zählt zu den besten B-Movie-Regisseuren der Kinogeschichte und drehte mit Schock-Korridor ein Meisterwerk. Ausschließlich in einer Nervenheilanstalt spielend, kombiniert Fullers Film auf unnachahmliche Weise eine Krimihandlung mit einer kritischen Bestandsaufnahme der amerikanischen Gesellschaft. Vordergründig schildert das Script, wie sich ein Zeitungsreporter, der nicht [...]

  • Filmszene aus Paycheck

Paycheck – Die Abrechnung

Filmkritik: Mit dem Sci-Fi-Thriller Paycheck entstand verfilmte Actionikone John Woo in seinem letzten US-Film eine Kurzgeschichte des visionären Autoren Philip K. Dick, doch diese einmalige Kombination geht nicht auf - Paycheck zählt zu den schwächsten Verfilmungen Dicks, der die Vorlagen für Blade Runner, Minority Report und viele weitere [...]

  • Filmszene aus Metropolis

Metropolis

Filmkritik: Fritz Langs Metropolis zählt zu den Überwerken der Filmgeschichte. Das deutsche Epos zählt zu den bekanntesten Stummfilmen überhaupt, ist der Urvater aller Blockbuster und wurde als erster Film überhaupt in das Weltdokumentenerbe der UNESCO aufgenommen. Seine visionäre Optik beeinflusst seit mehr als neunzig Jahren Filmemacher aus aller [...]

  • Filmszene aus Nightmare - Mörderische Träume

Nightmare – Mörderische Träume

Filmkritik: 1984 schlug die Geburtsstunde der erfolgreichsten Horrorserie der Achtziger Jahre: Mit Nightmare - Mörderische Träume und seinem ikonografischen Bösewicht Freddy Krueger gelang Wes Craven ein prägender Überraschungserfolg. Dazu verhalf Cravens Werk ein wesentliches Alleinstellungsmerkmal: Im Gegensatz zu anderen Slasherfilmen wie Halloween und Freitag der 13., die wortkarge [...]

  • Filmszene aus Der Einzelgänger

Der Einzelgänger

Filmkritik: Obwohl es sich bei Der Einzelgänger um einen lupenreinen B-Western handelt, der 1955 während der Hochzeit des amerikanischen Edelwestern entstand, bildet er den ersten Mosaikstein für den heftigen Umbruch des Genres, den Samuel Fuller mit Vierzig Gewehre bereits zwei Jahre später andeutete und der schlussendlich von Sergio Leones [...]

  • Filmszene aus The War Game

The War Game

Filmkritik: The War Game entstand 1966 als Auftragsarbeit der BBC, das anlässlich des 21. Jahrestags des Atombombenabwurfs auf Hiroshima eine Dokumentation über die Folgen eines atomaren Angriffs auf Großbritannien ausstrahlen wollte. Der erst 29 Jahre alte progressive Regisseur Peter Watkins erschuf mit seiner fiktionalisierten Dokumentation ein derart schockierendes [...]

  • Filmszene aus Tödliche Entscheidung

Tödliche Entscheidung

Filmkritik: Tödliche Entscheidung setzt den Schlusspunkt unter die 50-jährige Kinokarriere von Regisseur Sidney Lumet, der seiner eindrucksvollen Vita im Alter von 83 Jahren noch ein Highlight hinzufügte. Sein letztes Werk erweist sich als Neo-Noir, der im Gegensatz zu vielen ähnlich gelagerten Filmen darauf verzichtet, möglichst gewitzt und postmodern [...]

  • Filmszene aus Die Marx Brothers im Krieg

Die Marx Brothers im Krieg

Filmkritik: Die Marx Brothers im Krieg ist gemeinhin als bestes Werk der Komikerbande anerkannt und liefert nicht nur ein 66 Minuten kurzes Slapstickfest, sondern lässt sich auch als abstrakter Antikriegsfilm lesen. Im Gegensatz zu Größen wie Charlie Chaplin oder Buster Keaton, die sich bereits während der Stummfilmzeit einen [...]

  • Filmszene aus Die Frau in den Dünen

Die Frau in den Dünen

Filmkritik: Die Frau in den Dünen entstand durch die Zusammenarbeit von nicht weniger als drei Genies auf dem Zenit ihrer Schaffenskraft. Mit seiner parabelhaften Geschichte und überwältigenden Bildern sorgt das japanische Meisterwerk für eine unvergleichliche Filmerfahrung. Die drei Kreativen vereinten unterschiedliche Qualitäten: Der aufstrebende Regisseur Hiroshi Teshigahara identifizierte [...]

  • Filmszene aus Die Straße der Schande

Die Straße der Schande

Filmkritik: Kurz nach der Fertigstellung von Die Straße der Schande starb der Meisterregisseur Kenji Mizoguchi an Leukämie. Doch obwohl sein letzter Film nicht dezidiert als solcher geplant war, bildet er einen würdigen Abschluss der drei Jahrzehnte umspannenden Karriere des Japaners. Tatsächlich schließt sich hier der Kreis perfekt, widmet [...]

  • Filmszene aus Shivers - Der Parasitenmörder

Shivers – Der Parasitenmörder

Filmkritik: Mit dem parabelhaften Horrorfilm Shivers legte David Cronenberg sein Langfilmdebüt vor, verhandelt bereits typische Themen und mischt gekonnt kluge Gedankenspiele mit drastischen Genrefilmanleihen. Schon die Eröffnungssequenz verdeutlicht Cronenbergs Talent für effektvolles Erzählen: In einer Parallelmontage sehen wir einen Werbefilm für das Leben in einer abgeschotteten Hochhausanlage, die [...]

  • Filmszene aus Crazed Fruit

Crazed Fruit

Filmkritik: Mit Crazed Fruit startete das japanische Kino in eine neue Ära, brachte Sittenwächter gegen sich auf und formulierte erstmals eine Attitüde, aus der letztlich die Japanische Neue Welle entstand. Zu Beginn der Fünfziger Jahre machte die japanische Filmindustrie dieselbe Entwicklung durch wie ihr Pendant in den Vereinigten [...]

  • Filmszene aus 300

300

Filmkritik: In seinem zweiten Film 300 adaptiert Zack Snyder die gleichnamige Graphic Novel des Sin City-Schöpfers Frank Miller und serviert mit großer Begeisterung eine Schlachtplatte, deren erzreaktionärer Hintergrund das Vergnügen schmälert. Die beinahe ausschließlich vor einem Bluescreen gedrehte und nachträglich am Computer erschaffene Effektorgie hinterlässt einen zwiespältigen Eindruck. [...]

  • Filmszene aus Sazen Tange And The Pot Worth A Million Ryo

Sazen Tange And The Pot Worth A Million Ryo

Filmkritik: Sazen Tange And The Pot Worth A Million Ryo zählt zum Vermächtnis von Sadao Yamanaka, der im Alter von nur 28 Jahren verstarb, das japanische Kino jedoch trotz seiner Jugend nachdrücklich prägte. Ganze 26 Filme drehte Yamanaka in nur fünf Jahren. Mit seinen Jidai-geki genannten Historienfilmen setzte [...]

  • Filmszene aus Katzelmacher

Katzelmacher

Filmkritik: Rainer Werner Fassbinder drehte seine radikal reduzierte Gesellschaftskritik Katzelmacher in nur neun Drehtagen als Reaktion auf die gemischte Resonanz der Berlinale-Kritiker auf seinen Debütfilm Liebe ist kälter als der Tod und trat damit nachdrücklich den Beweis an, neben seiner Liebe für das große amerikanische Kino auch eigene [...]

  • Filmszene aus The Boss Of It All

The Boss Of It All

Filmkritik: The Boss Of It All zählt zu den unbekannteren Werken in der Filmografie des dänischen Enfant Terribles Lars von Trier, der dieses sehenswerte Kleinod zwischen dem Dogville-Nachfolger Manderlay und seinen Skandalfilm Antichrist drehte. Doch obwohl The Boss Of It All im Vergleich zu den bedeutungsschweren vorgenannten Werken [...]

  • Filmszene aus Take Aim At The Police Van

Take Aim At The Police Van

Filmkritik: Trenchcoats, Jazzmusik und ständige Action: Der japanische B-Noir Take Aim At The Police Van identifiziert sich leicht als Werk aus der Fließbandproduktion des Studios Nikkatsu. Solange die Regisseure die knapp bemessenen Zeit- und Kostenpläne einhielten und die Filme am Ende etwas Profit brachten, erhielten die Filmemacher eine [...]

  • Filmszene aus Intentions Of Murder

Intentions Of Murder

Filmkritik: In seiner mehr als vier Jahrzehnte währenden Regiekarriere drehte Shôhei Imamura so einige kontroverse und schwierige Werke, doch Intentions Of Murder sticht dennoch aus seiner Filmografie heraus. Nie hat der Japaner seinem Publikum mehr zugemutet und keines seiner Werke bietet eine derartig grenzwertige Filmerfahrung. Intentions Of Murder [...]

  • Filmszene aus Die 120 Tage von Sodom

Die 120 Tage von Sodom

Filmkritik: Es ist das eine, ganz große kontroverse Werk der 120-jährigen Filmgeschichte: Mit Die 120 Tage von Sodom errichtet Pier Paolo Pasolini ein Monument, dessen Schrecken weder von der Zeit, noch von Konditionierung oder gar Geschmack gemindert werden kann. Sein Werk entspricht allen Tugenden des Mediums Film mit einem [...]

  • Filmszene aus Ein Herbstnachmittag

Ein Herbstnachmittag

Filmkritik: Obwohl es sich bei Ein Herbstnachmittag um das letzte Werk der 35-jährigen Karriere von Yasujiro Ozu handelt, eignet sich sein Drama hervorragend als Einstiegswerk und serviert sämtliche Qualitäten des japanischen Ausnahmeregisseurs. Es heißt, es sei eine Kunst, etwas Schweres leicht aussehen zu lassen. Gemäß dieser Maxime entsteht [...]

  • Filmszene aus Paprika

Paprika

Filmkritik: Paprika erschien 2006 und stellt den letzten Langfilm des leider viel zu früh verstorbenen Animationsfilmgenies Satoshi Kon dar. Sein Sci-Fi-Thriller zählt zu den wesentlichen Inspirationsquellen für Christopher Nolans Inception. Die superb inszenierte Eröffnungssequenz deutet bereits die Stärken des Films an und vermittelt gekonnt den Spalt zwischen Realität [...]

FilmsuchtPLUS abonnieren


Email-Adresse
100% kostenlos und spamfrei