Die neusten Filmkritiken:

  • Filmszene aus Ring frei für Stoker Thompson

Ring frei für Stoker Thompson

Ring frei für Stoker Thompson ist weit mehr als ein konventioneller Boxfilm. Das Film-Noir-Drama verdichtet seine Geschichte auf das größtmögliche Maß und nutzt dazu einen besonderen Kniff: Der 72 Minuten kurze Klassiker schildert seinen Plot in Echtzeit. [weiterlesen]

  • Filmszene aus Unterwelt

Unterwelt

1927 erschien der erste Gangsterfilm der Kinogeschichte: Unterwelt spielt sich komplett im Milieu von Berufsverbrechern ab und begründete damit eine neue Spielart des Kriminalfilms. Der unerwartete Erfolg der Paramount-Produktion befeuerte zudem zwei große Hollywoodkarrieren. [weiterlesen]

  • Filmszene aus Crash

Crash

1996 wagte sich David Cronenberg an einen als unverfilmbar geltenden Roman. Crash kommt dem kontroversen Werk von J. G. Ballard erstaunlich nahe und zählt zu den anspruchsvollsten Arbeiten des Regisseurs, der damit einen Spezialpreis in Cannes gewann. [weiterlesen]

  • Filmszene aus Händler der vier Jahreszeiten

Händler der vier Jahreszeiten

Mit Händler der vier Jahreszeiten begann Rainer Werner Fassbinder eine neue Schaffensphase. Inspiriert von seinem Vorbild Douglas Sirk, passte der Autorenfilmer seinen Stil an und erzielte damit den erhofften Durchbruch beim breiten Publikum. Der Film erwies sich als Prototyp [weiterlesen]

  • Filmszene aus Manila

Manila

Es gibt ein philippinisches Kino vor und eines nach Manila: 1975 sorgte der Regisseur Lino Brocka mit seinem Sozialdrama für Aufsehen und sicherte sich internationale Anerkennung. Indem Brockas Werk sozialen Realismus mit melodramatischen Akzenten verknüpft, entwickelt es eine durchschlagende [weiterlesen]

  • Filmszene aus Calamari Union

Calamari Union

In seinem zweiten Werk Calamari Union formuliert Aki Kaurismäki eine Ode an die Sinnlosigkeit und wagt einen Seitenhieb gegen Filmkunst, die sich zu wichtig nimmt. Die Groteske des finnischen Autorenfilmers sprüht nur so vor lakonischer Coolness und entpuppt sich [weiterlesen]

  • Filmszene aus Der Fuhrmann des Todes

Der Fuhrmann des Todes

Der Fuhrmann des Todes markiert den Höhepunkt des skandinavischen Stummfilmkinos. Der innovative Fantasyfilm von Victor Sjöström imponiert mit handwerklicher Finesse und einer komplexen Erzählweise. Filmkritik: [weiterlesen]

  • Filmszene aus Rom, offene Stadt

Rom, offene Stadt

Rom, offene Stadt zählt zu den essenziellen Werken des Italienischen Neorealismus und verhalf der Strömung zu internationaler Bekanntheit. Die schnörkellose und doch effektvolle Inszenierung von Roberto Rossellini verleiht dem Film eine große Wahrhaftigkeit und prägte die Sprache des Kinos. [weiterlesen]

  • Filmszene aus Der Tod kennt keine Wiederkehr

Der Tod kennt keine Wiederkehr

Mit dem eigenwilligen Kriminalfilm Der Tod kennt keine Wiederkehr führte Robert Altman den Film Noir ad absurdum. Der Regisseur machte sich ohne jeden Respekt über die Schwarze Serie her, zerlegte die Strömung in seltsame Einzelteile und inspirierte damit die [weiterlesen]

  • Filmszene aus Der Rabe

Der Rabe

Der französische Kriminalfilm Der Rabe sorgte bei seinem Erscheinen für Kontroversen und zog sogar Gefängnisstrafen nach sich. Erst nach vielen Jahren änderte sich die Wahrnehmung: Regisseur Henri-Georges Clouzot gilt inzwischen als Meister des Spannungskinos und Der Rabe als stilprägender [weiterlesen]

  • Filmszene aus Der zerrissene Vorhang

Der zerrissene Vorhang

Der zerrissene Vorhang markiert einen Wendepunkt in der Karriere Alfred Hitchcocks - seine 50. Regiearbeit leitet das Spätwerk des Master of Suspense ein. Trotz klarer Schwächen verfügt der Spionagethriller über einen hohen Unterhaltungswert, da Hitchcocks gekonnte Regie den Film [weiterlesen]

  • Filmszene aus Singapore Sling

Singapore Sling

Singapore Sling lädt auf ein abseitiges Filmerlebnis ein und bietet einen wilden Ritt durch die Versatzstücke der Kinogenres. Regisseur Nikos Nikolaidis arrangiert eine unheilige Ehe aus Trash- und Kunstfilm, kleidet das Brautpaar in ein Kostüm aus Horror- und Krimi-Elementen [weiterlesen]

  • Filmszene aus Mittwoch 04:45

Mittwoch 04:45

Der griechische Neo-Noir Mittwoch 04:45 erzählt eine Kriminalgeschichte in Zeiten der Finanzkrise: Er verbindet Existenzialismus mit Ökonomie und treibt seine Figuren in einen Strudel aus Schulden und Ausweglosigkeit. [weiterlesen]

  • Filmszene aus Angst (1966)

Angst

Der griechische Klassiker Angst stürzt eine Bauernfamilie durch ein Verbrechen in die Krise. Der Kriminalfilm kombiniert vermeintlich idyllische Sommerbilder mit psychologischer Spannung. Mit geschickt eingesetzten Stilmitteln übersetzt er die Seelenqualen der Protagonisten und verleiht dem Geschehen albtraumhafte Züge. [weiterlesen]

  • Filmszene aus James Bond 007 - Diamantenfieber

James Bond 007 – Diamantenfieber

Diamantenfieber zählt zu den Tiefpunkten der Bond-Reihe. Anstatt das Konzept des starken Vorgängers fortzuführen, negiert der siebte Teil dessen Errungenschaften, führt das Franchise zurück in die Beliebigkeit und verkommt zur Travestie. [weiterlesen]

  • Filmszene aus Violence Without A Cause

Violence Without A Cause

Der Pinku eiga Violence Without A Cause unterscheidet sich von anderen Vertretern der japanischen Strömung: Der Einsatz von Gewalt und Sex erscheint hier weniger selbstzweckhaft, weil Regisseur Kôji Wakamatsu darüber gesellschaftspolitische Fragestellungen eröffnet, die heute relevanter denn je erscheinen. [weiterlesen]

  • Filmszene aus Aguirre, der Zorn Gottes

Aguirre, der Zorn Gottes

Aguirre, der Zorn Gottes ist ein Meilenstein der deutschen Kinogeschichte. Als Resultat eines produktionstechnischen Gewaltaktes entfaltet der Film eine rohe Magie. Zudem markiert er den Startpunkt der langjährigen Kollaboration zwischen Regisseur Werner Herzog und Hauptdarsteller Klaus Kinski. [weiterlesen]

  • Filmszene aus Schlacht um Algier

Schlacht um Algier

Schlacht um Algier fügt dem Genre des Antikriegsfilms eine ungewöhnliche Facette hinzu: Gillo Pontecorvo schildert den algerischen Unabhängigkeitskampf ohne konventionelle Handlung und Helden. Stattdessen setzt der Regisseur auf einen nüchternen Realismus, der an alte Wochenschauen erinnert und durch seine [weiterlesen]

  • Filmszene aus Joker

Joker

Mit Joker erhält der beliebteste Bösewicht der DC Comics eine Origin Story. Dafür greift Regisseur und Drehbuchautor Todd Phillips (Hangover 1-3) nicht auf die Vorlagen zurück, sondern auf das New Hollywood-Kino der Siebziger Jahre. Doch weil er das Tun [weiterlesen]