Ex Machina

Regie: | Jahrzehnt: | Genre: ,


Filmkritik:

Nach herausragenden Drehbüchern zu den tollen Werken Sunshine und Alles, was wir geben mussten wagt Alex Garland mit Ex Machina sein Regiedebüt und wendet sich erneut einem Science-Fiction-Stoff zu, den er interessanterweise als Kammerspiel anlegt. Dabei gelingt es ihm auch dank des durchweg interessanten Handlungsortes schnell, eine mysteriöse Grundstimmung aufzubauen. Zudem wagt Garland eine Reihe von Spagaten, von denen zwar leider keiner ganz gelingt, die in der Summe aber durchaus reizvoll sind.

Zunächst einmal beschäftigt sich Ex Machina viel mit hochgradig aktuellen Themen – Nutzung von digitalen Daten, Internetfirmen, künstliche Intelligenz – die in Verbindung mit philosophischen und sozialen Fragestellungen ein großes Potenzial in sich tragen. Allerdings bleibt Garland bereits bei den Fragen stecken, da Ex Machina eben auch ein Genrefilm sein soll und zu wenig Zeit für die Suche nach Antworten hat – er muss Spannung aufbauen und auf einen Showdown hinarbeiten. Dem fällt dann auch schnell die mysteriöse Aura des Films zum Opfer, die dem deutlich weniger originellen Konkreten weichen muss.

Auch die Figurenkonstellation hat ihren Reiz und offenbart zu treffende Grundsatzentscheidungen – wer erscheint vertrauensvoller: Ein mit Subjektivität und Emotionen behafteter Mensch oder eine perfekte, aber eiskalte künstliche Intelligenz? Doch auch hier traut sich Ex Machina zu wenig zu oder hat es zu eilig, fühlt den Figuren nie wirklich auf den Zahn; eine dreißig Minuten längere Laufzeit und einige inhaltliche Schnörkel hätten dem Film gut getan. Dank seiner gelungenen Optik, guter Schauspieler und der interessanten Themen vermag Garlands Debüt jedoch trotz seiner Oberflächlichkeit ordentlich zu unterhalten und ist einen Blick wert.

Handlung:

Der junge Programmierer Caleb gewinnt in der jährlichen Firmenlotterie einen einwöchigen Besuch beim genialen CEO seines Online-Unternehmens. Er wird zur riesigen und futuristischen Bergvilla geflogen – und das Genie entpuppt sich als überraschend umgänglich: „Nenn mich einfach Nathan und lass uns abhängen und Spaß haben.“ Doch Nathan möchte mehr als das: Er teilt mit dem intelligenten Caleb sein größtes Geheimnis – eine hochveranlagte künstliche Intelligenz im Körper einer Roboterfrau: Ava. Caleb soll ihre Menschlichkeit testen. Doch daraus wird schnell mehr, als sowohl Nathan als auch Ava Geheimnisse zu haben scheinen und Caleb zum Spielball wird…

0

C

B

C

Bei Amazon anschauen

Auch aus diesem Genre:

Tom ist der alleinige Autor auf Filmsucht.org und möchte dir helfen, tolle Filme zu entdecken. Vom Hamburger Schmuddelwetter zu akuter Filmsucht verdammt, sucht er unabhängig von Genre und Produktionsjahr nach obskuren Raritäten, funkelnden Geheimtipps und großen Klassikern.

FilmsuchtPLUS abonnieren

Als Abonnent von FilmsuchtPLUS erhältst du 32 Geheimtipps auf einmal und kannst herausfinden, welcher Empfehlungsgrad am besten zu dir passt. Außerdem verpasst du keine neuen Filmtipps mehr, weil ich dich per E-Mail auf dem Laufenden halte.
Email-Adresse
100% kostenlos und spamfrei