Gandu

Regie: | Jahrzehnt: | Genre:


Filmkritik:

Die unnachgiebige und strenge indische Filmzensur hat den Regisseur Q nicht davon abhalten können, Gandu zu drehen, der provokativ, völlig entfesselt und wider aller Zensur einen puren Filmtrip bietet, ein Manifest gegen die eingeschränkte Kunstfreiheit darstellt.

Somit ging es in Gandu weniger um das Erzählen einer (folgerichtig nur rudimentär vorhandenen) Geschichte, sondern schlicht darum, einen Film zu drehen, den es nicht geben darf: Seine bloße Existenz als Schlag gegen die indische Zensur und letztlich als einziger Inhalt des Werkes.

Formal fällt Gandu zumindest interessant aus und setzt auf einen energetischen Bilderrausch, der mit mörderischem Schnitt, fordernder Kadrage und somnambuler Atmosphäre auf seltsame Art und Weise fesselt. Gleich im doppelten Sinn stellt jedoch die Musik den Puls von Gandu dar: Sie treibt den Film stetig voran, ist Taktgeber und Gestaltungsmerkmal in einem. Im Nachhinein erweist sich Gandu jedoch leider als fade, weil seine Ebenen zu wenig zusammenpassen und er letztlich politisches Ausrufezeichenkino bleibt.

Handlung:

Gandu geht sein Leben gehörig auf den Sack: er lebt noch bei seiner Mutter, die ihn echt annervt, die Wohnung gehört ihrem Macker, der jeden Tag nur zum Vögeln vorbeischaut und das bisschen Kohle, das er hat, muss er ihrem Typen dann genauso regelmäßig aus der Hose klauen. Ansonsten vertreibt er sich die Zeit mit Pornos oder hängt auf der Straße rum. Nur für die wilden Raps, die er textet, kann er sich begeistern. All das ändert sich, als er Riksha trifft, der ein ausgesprochenes Faible für Bruce Lee hat und einen ordentlichen Vorrat an Drogen. Während sie sich gemeinsam zudröhnen, geben sich Exzess und Absturz die Klinke in die Hand und alles verschwimmt…

0

E

E

D

Bei Amazon anschauen

Auch aus diesem Genre:

Tom ist der alleinige Autor auf Filmsucht.org und möchte dir helfen, tolle Filme zu entecken. Vom Hamburger Schmuddelwetter zu akuter Filmsucht verdammt, sucht er unabhängig von Genre und Produktionsjahr nach obskuren Raritäten, funkelnden Geheimtipps und großen Klassikern.

Psst! Kennst du schon diese Geheimtipps?

Sichere dir 32 unbekannte Filme

Ich bin neugierig
mehr Infos
2017-06-16T09:38:36+00:00

Leave A Comment