Le Capital

Regie: | Jahrzehnt: | Genre:


Filmkritik:

10 Jahre Vorbereitung soll Politthrillerspezialist Constantin Costa-Gavras für Le Capital benötigt haben und wurde dabei von der Realität überholt, als die Finanzkrise 2008 konkrete Formen annahm. So wurde vieles von dem, was sein Film zeigt, bereits in unterschiedlichsten Formen durchdekliniert: The Wolf Of Wall Street zeigte den Exzess des Geldes und Unter dir die Stadt schilderte die Hochfinanz als kühle Shakespeare-Variation.

Le Capital liegt irgendwo dazwischen und bleibt uneindeutig – manchmal überhöht oder gar das Geschehen ins latent Lächerliche ziehend, manchmal in Richtung eines globalen Sittengemäldes der Bankelite zielend. Das Geschehen entwickelt sich dabei nicht unbedingt befriedigend, was auch der fehlenden Bindung zum Zuschauer geschuldet ist, der angesichts der Hauptfigur keine Sympathie, sondern allenfalls etwas Mitleid empfindet.

Alles in allem wäre also eine etwas differenzierte Betrachtung wünschenswert gewesen,  Le Capital erreicht nie die analytische Tiefe oder den Spannungsgrad von Costa-Gavras‘ Meisterwerk Z – Anatomie eines politischen Mordes, verläuft jedoch unterhaltsam, weil das Drehbuch die Geschehnisse und Plotstränge durchgehend verdichtet, Costa-Gavras‘ Regie viel Ruhe und Routine ausstrahlt und Nebendarsteller Gabriel Byrne immer ein Genuss ist. Solides Anschauungsmaterial für am Thema Interessierte bietet Le Capital also durchaus.

Handlung:

Als der Chef einer großen französischen Bank durch eine Krebserkrankung außer Gefecht gesetzt wird, bestimmen die mächtigen Männer der Bank den energischen, aber noch etwas jungen Marc Tourneuil zum Interimschef, um diesen aus dem Hintergrund steuern zu können. Doch Tourneuil denkt gar nicht daran, seine Rolle einzuschränken oder den Posten bald wieder aufgeben zu müssen. Die bankinternen Intrigen, ein drohender Ausverkauf an ein amerikanisches Konsortium und seine persönlichen finanziellen Interessen setzen Tourneuil gehörig unter Druck.

0

E

C

D

Bei Amazon anschauen

Auch aus diesem Genre:

Tom ist der alleinige Autor auf Filmsucht.org und möchte dir helfen, tolle Filme zu entecken. Vom Hamburger Schmuddelwetter zu akuter Filmsucht verdammt, sucht er unabhängig von Genre und Produktionsjahr nach obskuren Raritäten, funkelnden Geheimtipps und großen Klassikern.

Psst! Kennst du schon diese Geheimtipps?

Sichere dir 32 unbekannte Filme

Ich bin neugierig
mehr Infos
2017-06-16T12:58:47+00:00

Leave A Comment