Strömung: Nouvelle Vague

Hiroshima mon amour

Filmkritik: Alain Resnais schrieb bereits mit seinem ersten Spielfilm Filmgeschichte: Hiroshima mon amour wagt sowohl inhaltliche als auch formale Experimente, zählt damit zu den frühen Vertretern der Nouvelle Vague und übt trotz einer gewissen Schwere eine zeitlose Faszination [...]

Hiroshima mon amour

Weekend

Filmkritik: Weekend zählt zu den radikalsten Werken im Schaffen von Jean-Luc Godard und beschreibt eine Gesellschaft, die sich in Auflösung befindet. Jede Interaktion zwischen den Menschen ist geprägt durch Misstrauen, das sich in Aggressionen und Gewalt entlädt. Dabei [...]

Weekend

Die Chinesin

Filmkritik: Wie schon in den vorangegangenen Werken von Jean-Luc Godard, erweist sich auch Die Chinesin als überaus politischer Film, der keine klassische Narration aufbaut, sondern episodenhaft und dokumentarisch Szenen zeigt, in denen die Protagonisten politische Thesen aufstellen und [...]

Die Chinesin

Zwei oder drei Dinge, die ich von ihr weiß

Filmkritik: Zwei oder drei Dinge, die ich von ihr weiß schildert einen Tag im Leben einer Frau, vom Morgen bis zu Abend. Anhand dieses in sich geschlossenen Porträts dokumentiert Jean-Luc Godard den Stand der modernen westlichen Konsumgesellschaft und [...]

Zwei oder drei Dinge, die ich von ihr weiß

Made in USA

Filmkritik: Nachdem sich Jean-Luc Godard bereits in vorherigen Filmen an die Grenzen von Narration und Genreregeln vorgewagt hatte, sprengt er diese mit Made in USA regelrecht - und scheitert grandios. Ironischerweise beweist der Franzose mit seinem Film den [...]

Made in USA

Maskulin – Feminin

Filmkritik: Maskulin - Feminin war das erste Werk von Jean-Luc Godard, das dieser nach dem Abschluss der von ihm selbst als "romantisch" bezeichnete Schaffensphase drehte. Auf seinen bemerkenswerten Farbfilm Elf Uhr nachts folgte wieder einmal gänzlich Gegenteiliges: Erneut [...]

Maskulin – Feminin

Elf Uhr nachts

Filmkritik: Elf Uhr nachts, das zehnte Werk im erst fünfjährigen Schaffen von Jean-Luc Godard, markiert das Ende der ersten, von ihm selbst als "romantisch" bezeichneten Phase seines Outputs. Angefangen bei seinem bemerkenswerten Debüt mit Außer Atem, erarbeitete sich [...]

Elf Uhr nachts

Eine verheiratete Frau

Filmkritik: Nachdem Jean-Luc Godard mit Die Verachtung einen überaus gelungenen, aber untypischen Film drehte, kehrte er mit Eine verheiratete Frau wieder in sein gewohntes Arbeitsfeld zurück: Wie schon mehrmals zuvor steht eine Frau im Mittelpunkt einer nur sporadisch [...]

Eine verheiratete Frau

Die Verachtung

Filmkritik: Die Verachtung ist ein Film der Dissonanzen und Zwischentöne. Doch obwohl dem Klassiker von Jean-Luc Godard nachgesagt wird, er sei verschlossen und beliebig zugleich, wohnt ihm eine seltsame Spannung inne, die ihn bei jedem Schauen noch so [...]

Die Verachtung

Die Karabinieri

Filmkritik: Die Karabinieri zählt zu den eher unbekannten Werken im Oeuvre von Jean-Luc Godard, hat es jedoch in vielerlei Hinsicht in sich: Es ist der einzige Antikriegsfilm der Nouvelle Vague und verdeutlicht die Abkehr des Franzosen von seinem [...]

Die Karabinieri