Wertung Tom: 6 Punkte

Tote schlafen fest

Filmkritik: Tote schlafen fest zählt zu den bekanntesten Film Noirs der Kinogeschichte. Durch die einzigartige Kombination aus dem Habitus von Hauptdarsteller Humphrey Bogart und dem Wesen von Raymond Chandlers Romanfigur Philip Marlowe zementierte der Klassiker den Archetyp des [...]

Tote schlafen fest

Happy End (1967)

Filmkritik: Happy End entstand innerhalb der Tschechischen Neuen Welle und zählt zu jenen seltenen Filmen, die sich einem der Naturgesetze des Kinos widersetzen: Wie Christopher Nolans Memento, Gaspar Noés Irreversibel oder Francois Ozons 5x2 erzählt auch die Komödie [...]

Happy End (1967)

Hiroshima mon amour

Filmkritik: Alain Resnais schrieb bereits mit seinem ersten Spielfilm Filmgeschichte: Hiroshima mon amour wagt sowohl inhaltliche als auch formale Experimente, zählt damit zu den frühen Vertretern der Nouvelle Vague und übt trotz einer gewissen Schwere eine zeitlose Faszination [...]

Hiroshima mon amour

Roter Drache

Filmkritik: Roter Drache basiert auf dem ersten Hannibal Lecter-Roman von Thomas Harris und ist das einzige Buch des amerikanischen Schriftstellers, das bereits zum zweiten Mal verfilmt wurde. Bereits 1986 adaptierte Michael Mann den Stoff unter dem Titel Blutmond. Obwohl [...]

Roter Drache

Der Mann, der zuviel wusste (1956)

Filmkritik: 1956 drehte Alfred Hitchcock mit Der Mann, der zuviel wusste das einzige Remake seiner langen Karriere und legte ein eigenes Werk neu auf. 22 Jahre nach der Veröffentlichung unter demselben Titel nutzte der Brite die Gelegenheit, seinen [...]

Der Mann, der zuviel wusste (1956)

Die Brücke am Kwai

Filmkritik: Die Brücke am Kwai zählt zu den Klassikern des Antikriegsfilms. Das Epos des britischen Regisseurs David Lean gewann sieben Oscars und besticht weniger durch die Darstellung der Kriegsgräuel als durch eine clevere Verlagerung der Gefechte, die statt [...]

Die Brücke am Kwai

March of Fools

Filmkritik: Obwohl March Of Fools wie beinahe alle südkoreanischen Klassiker international weitestgehend unbekannt ist, belegt die Komödie bei nationalen Abstimmungen zu den besten koreanischen Filmen regelmäßig einen der vordersten Plätze. Eine solche Ehrerbietung verwundert zunächst, denn March Of [...]

March of Fools

Aimless Bullet

Filmkritik: Aimless Bullet entstand 1961 kurz vor dem Militärputsch in Südkorea, zeichnet ein düsteres Bild des Lebens nach dem Krieg und wurde nach dem Putsch für viele Jahre aus dem Verkehr gezogen. Obwohl bereits sieben Jahre seit dem [...]

Aimless Bullet

Madame Freedom

Filmkritik: Das südkoreanische Melodram Madame Freedom erschien 1956 und damit nur drei Jahre nach dem Ende des Koreakrieges. Dem Film gelingt nicht nur die ambivalente Zeichnung seiner Figuren, sondern er entwirft auch ein ansprechendes Gesellschaftsbild von einer Nation [...]

Madame Freedom

The Wrestler

Filmkritik: 2008 gewann The Wrestler den Goldenen Löwen bei den Filmfestspielen in Venedig und offenbart eine ungewöhnliche Seite im Schaffen von Darren Aronofsky. Wo der Regisseur seine Inszenierung für gewöhnlich auf den größtmöglichen Effekt ausrichtet, besinnt er sich [...]

The Wrestler