Jahrzehnt: 1970-1979

Driver

Filmkritik: Nur sehr selten prägt ein B-Movie nachfolgende Filmemacher derart wie Walter Hills Driver. Der hochgradig ökonomisch erzählte, beinahe ausschließlich nachts spielende Neo-Noir beeinflusste nicht nur offensichtliche Epigonen wie Nicolas Winding Refns Drive oder Edgar Wrights Baby Driver, sondern vor allem auch Michael Mann, dessen Debütfilm Der Einzelgänger viele Parallelen aufweist; darüber hinaus erstreckt sich Hills Einfluss auch [...]

Driver

McCabe & Mrs. Miller

Filmkritik: Kein Filmgenre verkörpert den amerikanischen Traum so deutlich wie der Western, wo Männer ihre Freiheit nutzen, um sich ihr persönliches Glück zu erschließen. Da verwundert es nicht, dass das junge kritische Kino des New Hollywood sich zu Beginn der Siebziger Jahre verstärkt diesem uramerikanischen Genre zuwandte. Mit McCabe & Mrs. Miller dekonstruierte der Autorenfilmer Robert Altman als [...]

McCabe & Mrs. Miller

Asphaltrennen

Filmkritik: Selbst unter den freigeistigen Vertretern des New Hollywood zählt Asphaltrennen zu den unkonventionellen Außenseitern und floppte zunächst an den Kinokassen, erlangte inzwischen jedoch - auch dank prominenter Fürsprecher wie Quentin Tarantino - einen Status als Kultfilm. Entgegen seines Titels liefert Asphaltrennen keine packende Autorennen und ist alles andere als rasant inszeniert. Im Gegenteil: Regisseur Monte Hellman reduziert [...]

Asphaltrennen

The Wicker Man (1973)

Filmkritik: Von Anfang an entpuppt sich The Wicker Man als herrlich skurriles Kleinod des Horrorgenres, zu dem er jedoch nur im weiteren Sinne gehört; genauso gut lässt sich Robin Hardys 1973 erschienener Kultfilm als garstige Komödie sehen, die als Verwandter im Geiste Monty Pythons mit der britischen Borniertheit abrechnet. Ohne sich um eine Genreklassifizierung zu scheren, reiht The [...]

The Wicker Man (1973)

Drei Vaterunser für vier Halunken

Filmkritik: Drei Vaterunser für vier Halunken zählt zu den späten Italowestern und wurde den typischen Produktionsstandards gemäß schnell und günstig produziert. Im Gegensatz zur Vielzahl der Filme dieser Spielart konnten die Macher jedoch mit Lee van Cleef eine Ikone des Genres als Hauptdarsteller verpflichten und für die Regie den ehemaligen Assistenten von Sergio Leone, Giancarlo Santi, gewinnen, der [...]

Drei Vaterunser für vier Halunken

Der Mieter (1976)

Filmkritik: Mit Der Mieter schloss Roman Polanski seine mit Ekel begonnene und mit Rosemaries Baby fortgesetzte Mieter-Trilogie ab und inszenierte erneut einen Horrorfilm ohne plakative Schrecken, der sich seinem Sujet hochgradig subtil und psychologisch nähert und dennoch zu fesseln vermag. Ursprünglich wollte Jack Clayton (Schloss des Schreckens) den Roman Le locataire chimerique von Roland Topor verfilmen, doch dann [...]

Der Mieter (1976)

Hexenkessel

Filmkritik: Nach seinen ersten, durchwachsenen Gehversuchen unter den Fittichen von B-Movie-Pabst Roger Corman gelang Martin Scorsese 1973 mit Hexenkessel der künstlerische wie kommerzielle Durchbruch. Auch Hauptdarsteller Harvey Keitel und Robert De Niro ebnete der Film den Weg zur großen Karriere. Wie auch später in Casino und GoodFellas arbeitet sich auch Hexenkessel mehr an seinen Charakteren ab und an [...]

Hexenkessel

Aus einem deutschen Leben

Filmkritik: Kaum eine Begrifflichkeit steht stellvertretender für das Grauen des Naziregimes als Auschwitz, wo während des Zweiten Weltkrieges 1,5 Millionen Juden vergast wurden. Theodor Kotullas Aus einem deutschen Leben schildert den Werdegang eines Mannes, der Auschwitz möglich gemacht hat. Rudolf Höß trat der NSDAP aufgrund seiner patriotischen Überzeugungen bereits 1922, mehr als zehn Jahre vor der Machtergreifung Hitlers [...]

Aus einem deutschen Leben

Der dritte Grad

Filmkritik: Schon die erste Szene von Der dritte Grad, eine schön gefilmte Plansequenz, offenbart den Ansatz von Regisseur Peter Fleischmann, die Erzählperspektive zu Ungunsten des Zuschauers auszulegen: In seinem Politkrimi sehen wir nur einen subjektiven Bruchteil des Geschehens und erfahren stets als Letzte, was gespielt wird. Zu Beginn erinnert Der dritte Grad an Kafkas Der Prozess und zeigt [...]

Der dritte Grad

The Texas Chainsaw Massacre – Blutgericht in Texas

Filmkritik: So etwas wie The Texas Chainsaw Massacre hatte es noch nicht gegeben: Tobe Hoopers 1974 erschienenes Werk prägte das ohnehin im Wandel befindliche Horrorgenre nachhaltig, wurde zum Vorreiter und Kultfilm. Trotz des niedrigen Budgets, der Laiendarsteller und einfachster Produktionsverhältnisse zählt The Texas Chainsaw Massacre inzwischen zum Katalog des New Yorker Museum of Modern Art und zum festen [...]

The Texas Chainsaw Massacre – Blutgericht in Texas