Jahrzehnt: 2000-2009

Elephant

Filmkritik: In Elephant schildert Gus van Sant aus verschiedenen Blickwinkeln die letzten fünfzehn alltäglichen Minuten vor einem Amoklauf an einer Highschool und wurde dabei stark durch die Bluttat im amerikanischen Littleton beeinflusst. Elephant ist der zweite Film der sogenannten Trilogie des Todes, die auch Gerry und Last Days umfasst. Als Reaktion auf mehrere Flops drehte van Sant die [...]

Elephant

Paycheck – Die Abrechnung

Filmkritik: Mit dem Sci-Fi-Thriller Paycheck entstand verfilmte Actionikone John Woo in seinem letzten US-Film eine Kurzgeschichte des visionären Autoren Philip K. Dick, doch diese einmalige Kombination geht nicht auf - Paycheck zählt zu den schwächsten Verfilmungen Dicks, der die Vorlagen für Blade Runner, Minority Report und viele weitere Werke lieferte. Zunächst entwickelt das Drehbuch eine recht unterhaltsame Schnitzeljagd [...]

Paycheck – Die Abrechnung

Tödliche Entscheidung

Filmkritik: Tödliche Entscheidung setzt den Schlusspunkt unter die 50-jährige Kinokarriere von Regisseur Sidney Lumet, der seiner eindrucksvollen Vita im Alter von 83 Jahren noch ein Highlight hinzufügte. Sein letztes Werk erweist sich als Neo-Noir, der im Gegensatz zu vielen ähnlich gelagerten Filmen darauf verzichtet, möglichst gewitzt und postmodern mit den Bestandteilen der Strömung zu spielen. Stattdessen interpretiert Lumet [...]

Tödliche Entscheidung

300

Filmkritik: In seinem zweiten Film 300 adaptiert Zack Snyder die gleichnamige Graphic Novel des Sin City-Schöpfers Frank Miller und serviert mit großer Begeisterung eine Schlachtplatte, deren erzreaktionärer Hintergrund das Vergnügen schmälert. Die beinahe ausschließlich vor einem Bluescreen gedrehte und nachträglich am Computer erschaffene Effektorgie hinterlässt einen zwiespältigen Eindruck. Während das goldene "Licht" im Speziellen und die satte Farbwahl [...]

300

The Boss Of It All

Filmkritik: The Boss Of It All zählt zu den unbekannteren Werken in der Filmografie des dänischen Enfant Terribles Lars von Trier, der dieses sehenswerte Kleinod zwischen dem Dogville-Nachfolger Manderlay und seinen Skandalfilm Antichrist drehte. Doch obwohl The Boss Of It All im Vergleich zu den bedeutungsschweren vorgenannten Werken eher wie ein leichtgewichtiger Lückenfüller wirkt, überzeugt Lars von Trier [...]

The Boss Of It All

Paprika

Filmkritik: Paprika erschien 2006 und stellt den letzten Langfilm des leider viel zu früh verstorbenen Animationsfilmgenies Satoshi Kon dar. Sein Sci-Fi-Thriller zählt zu den wesentlichen Inspirationsquellen für Christopher Nolans Inception. Die superb inszenierte Eröffnungssequenz deutet bereits die Stärken des Films an und vermittelt gekonnt den Spalt zwischen Realität und Traum, der sich durch Paprika zieht. Doch obwohl wir [...]

Paprika

Zusammen!

Filmkritik: Mit seinem zweiten Werk Zusammen! ergänzte der schwedische Filmemacher Lukas Moodysson seine vor allem aus drastischen Dramen wie Lilja 4-ever oder A Hole In My Heart bestehende Vita um eine lockere Komödie. Der Film über das turbulente Zusammenleben einer Kommune in den Siebziger Jahren trifft stets den richtigen Ton und zählt zu den Highlights in der Filmografie [...]

Zusammen!

Anderland

Filmkritik: In Anderland gehen die Menschen freundlich miteinander um. Sie kommen mit dem Bus an und erhalten eine gemütliche Wohnung zugeteilt. Am nächsten Morgen holt ein netter Chauffeur sie ab und fährt sie zu ihrer neuen Arbeitsstelle, die ein gutes Gehalt, wenig Stress und keinerlei Verantwortung bietet. Alles hat seine Ordnung in Anderland. Bis der Bus Andreas ausspuckt. [...]

Anderland

Michael Clayton

Filmkritik: Mit Michael Clayton legt Tony Gilroy nach vielen Jahren als Drehbuchautor (u. a. Im Auftrag des Teufels, Armageddon und die Bourne-Trilogie) sein Regiedebüt vor und inszenierte einen zurückhaltenden Wirtschaftskrimi, der im besten Sinne altmodisch daherkommt und sich auf fantastische Darsteller verlassen kann. Co-Produzent und Hauptdarsteller George Clooney steht im Zentrum des Films und ist eigentlich auf souveräne coole [...]

Michael Clayton

Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford

Filmkritik: Der Western ist tot, es lebe der Western! Einmal mehr dürfen wir Filmfans uns an einem sehenswerten Werk aus dem schon zig Mal zu Grabe getragenen Genre erfreuen: Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford zählt zu den besten Vertretern der letzten zwei Jahrzehnte und bietet eine ungewöhnliche Seherfahrung. Wie der Titel bereits andeutet, [...]

Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford