Die schwarze Narzisse

Regie: , | Jahrzehnt: | Genre:


Filmkritik:

Anfangs mutet Die schwarze Narzisse beinahe wie ein altbackener Abenteuerfilm an, wirkt etwas bieder inszeniert und benötigt lange für seine Exposition. Doch nach einer halben Stunde Spielzeit fährt das erprobte Regisseursduo Powell & Pressburger immer farbenprächtigere Technicolorbilder auf, die im Zusammenspiel mit den großartigen Matte Paintings dafür sorgen, dass Die schwarze Narzisse wirkt, als wäre er an Originalschauplätzen im Himalaya gedreht worden, statt in einem englischen Studio.

Richtig gut hat mir dann die zweite Hälfte des Films gefallen. Obwohl das Tempo nach wie vor etwas verhalten ausfällt, gelingt es, die Spannung hochzufahren – die fremde Umgebung übt einen seltsamen Einfluss auf die Figuren aus, setzt sie unter Druck und lässt ihre neurotischen Eigenschaften hervortreten. Bei Nonnen wirkt dies seltsam anachronistisch und entpuppt sich als äußerst wirkungsvoll, der dramaturgische Unterbau erinnert mehr an klassische Horrorfilme, was Die schwarze Narzisse im Finale vom lauen Abenteuerfilm zum ungewöhnlichen Psychothriller mutieren lässt. Dabei fällt das Geschehen noch eine Spur zu unspektakulär aus, was wohl der Entstehungszeit geschuldet ist. Dennoch bereitet Die schwarze Narzisse einigen Spaß, wird von wunderbaren Darstellerinnen und tollen Bildern getragen.

Handlung:

Als die Ordensschwester Clodagh von der Mutter Oberin Dorothea den Auftrag erhält, in den Bergen bei Mopu eine neue Klosterschule und ein Hospital aufzubauen, ist sie Feuer und Flamme. Zusammen mit den Schwestern Philippa, Briony, Ruth und der allseits beliebten Schwester Goldig macht sie sich auf den Weg. Dort angekommen findet sie ein altes Gemäuer vor, das ihnen der Herrscher überlassen hat – und eine Menge Arbeit. Mr. Dean, ein Beauftragter der britischen Verwaltung, ist bereit, den Nonnen zu helfen. Mit ihm beginnen aber auch die Probleme…

0

E

D

B

Bei Amazon anschauen

Auch aus diesem Genre:

Foto von Tom Schünemann

Tom ist der alleinige Autor auf Filmsucht.org und möchte dir helfen, tolle Filme zu entdecken. Vom Hamburger Schmuddelwetter zu akuter Filmsucht verdammt, sucht er unabhängig von Genre und Produktionsjahr nach obskuren Raritäten, funkelnden Geheimtipps und großen Klassikern.

Psst! Kennst du schon diese Geheimtipps?

Sichere dir 32 unbekannte Filme

Ich bin neugierig
mehr Infos
2017-06-15T22:57:59+00:00

Leave A Comment

FilmsuchtPLUS abonnieren


Email-Adresse
100% kostenlos und spamfrei