Drei Abende mit …

Basil Dearden

Die Themenwahl

Auf Filmsucht.org veröffentliche ich regelmäßig Kritiken zu Werken der großen, namhaften Regisseure – und das ist auch gut so. Dennoch sei daran erinnert, dass es unzählige Filmschaffende ohne klangvollen Namen gibt, deren Entdeckung sich lohnt. Einer von ihnen ist der britische Regisseur Basil Dearden.

Dearden startete seine Karriere Mitte der Vierziger Jahre in den berühmten Ealing-Studios und drehte drei Jahrzehnte lang kommerziell wie künstlerisch erfolgreiche Filme. Zu den bekanntesten britischen Regisseuren zählte er dennoch nicht. Vor allem das Aufkommen der British New Wave zog einen Großteil der Aufmerksamkeit auf sich; die Sozialdramen der Strömung und ihre Regisseure – Ken Loach, Tony Richardson und John Schlesinger – kamen groß heraus, Basil Dearden drehte unter „ferner liefen“.

Unbeeindruckt davon veröffentlichte Dearden einige bemerkenswerte Werke. Der Regisseur besaß eine Vorliebe für kontroverse Themen, die er im erzählerischen Rahmen eines Genrefilms unterbrachte; er vereinte spannende Geschichten mit relevanten gesellschaftlichen und politischen Subtexten.

Die Filmauswahl

Aus der kunterbunten Filmografie des Briten – Dearden drehte Krimis und Komödien, Musikfilme und Thriller – habe ich mir drei Werke herausgesucht, die er innerhalb von drei Jahren am Stück veröffentlichte. Ich denke, hier kommt das Geschick des Regisseurs, Genrefilme mit Subtext zu verbinden, am besten zur Geltung.

So drehte Dearden Das Mädchen Saphir als direkte Reaktion auf rassistische Unruhen; die in den Sechziger Jahren noch illegale Homosexualität thematisierte er innerhalb der Erpressergeschichte von Der Teufelskreis. Der Film war das erste britische Werk, in dem das Wort „homosexuell“ ausgesprochen wurde. Zwischen den beiden Arbeiten entstand die Komödie Die Herren Einbrecher geben sich die Ehre, die sich durch einen typisch britischen Charme auszeichnet.

Geschaut wird in chronologischer Reihenfolge:

(Großbritannien | 1959)

(Großbritannien | 1961)

Die neusten Blogartikel:

ÜBER DEN KRITIKER

Tom Schünemann

Tom Schünemann ist der alleinige Autor auf Filmsucht.org und möchte dir helfen, tolle Filme zu entdecken. Vom Hamburger Schmuddelwetter zu akuter Filmsucht verdammt, sucht er unabhängig von Genre und Produktionsjahr nach obskuren Raritäten, funkelnden Geheimtipps und großen Klassikern.

ÜBER DIE SEITE

Filmsucht.org

Neu hier?
Die Mission
Toms Geschichte

Entdecke 32 großartige Geheimtipps.

Mit FilmsuchtPLUS.

Abo starten
mehr Infos