Gattung: Essayfilm

Ich bin neugierig gelb/blau

Das auf zwei Werke aufgeteilte Filmprojekt Ich bin neugierig von Vilgot Sjöman sorgte 1967 für große Empörung, die sich rasch international ausbreitete. Mit unzähligen Verboten in Europa und den Vereinigten Staaten belegt, entwickelte Sjömans zeitgeistiges Filmduo [weiterlesen]

Alles in Butter

Zum Ende der Sechziger Jahre hin wandte sich Jean-Luc Godard endgültig vom kommerziellen Kino ab, da er seiner Auffassung nach das kapitalistische System nicht mehr von innen heraus mit eigenen Waffen schlagen konnte, und gründete die [weiterlesen]

Zwei oder drei Dinge, die ich von ihr weiß

Zwei oder drei Dinge, die ich von ihr weiß schildert einen Tag im Leben einer Frau, vom Morgen bis zu Abend. Anhand dieses in sich geschlossenen Porträts dokumentiert Jean-Luc Godard den Stand der modernen westlichen Konsumgesellschaft [weiterlesen]

Maskulin – Feminin

Maskulin – Feminin war das erste Werk von Jean-Luc Godard, das dieser nach dem Abschluss der von ihm selbst als „romantisch“ bezeichnete Schaffensphase drehte. Auf seinen bemerkenswerten Farbfilm Elf Uhr nachts folgte wieder einmal gänzlich Gegenteiliges: [weiterlesen]

Eine verheiratete Frau

Nachdem Jean-Luc Godard mit Die Verachtung einen gelungenen, aber untypischen Film drehte, kehrte er mit Eine verheiratete Frau wieder in sein gewohntes Arbeitsfeld zurück: Wie schon mehrmals zuvor steht eine Frau im Mittelpunkt einer nur sporadisch [weiterlesen]

Der kleine Soldat

Nach seinem großen Erfolg Außer Atem inszenierte Jean-Luc Godard sein zweites Werk Der kleine Soldat als postmoderne Melange aus Politthriller und Essayfilm und sorgt damit für ein wechselhaftes Seherlebnis. Während die ersten zwei Drittel ein [weiterlesen]

Nach oben