Ich bin neugierig gelb/blau

Regie: | Jahrzehnt: |
Gattung:

Filmkritik:

Das auf zwei Werke aufgeteilte Filmprojekt Ich bin neugierig von Vilgot Sjöman sorgte 1967 für große Empörung, die sich rasch international ausbreitete. Mit unzähligen Verboten in Europa und den Vereinigten Staaten belegt, entwickelte Sjömans zeitgeistiges Filmduo den Ruf eines Skandalwerkes; aus heutiger Sicht vermag Ich bin neugierig jedoch nicht mehr zu schocken.

Mit kontroversen Filmen kannte Sjöman sich schon aus: Drei Jahre zuvor drehte er bereits mit dem so gelungenen wie heftigen Jugenddrama 491 ein Werk, das zu Protesten von Kirchenvertretern führte und schonungslos mit Tabus brach. Mit Ich bin neugierig ging Sjöman noch experimenteller vor und verabschiedet sich aufgrund seiner künstlerischen Freiheit von den Konventionen des Unterhaltungskinos. Er verzichtet auf einen roten Faden und reiht echte Interviewsequenzen mit gestellten Szenen, Sex und Gewalt und auch einem Film im Film aneinander.

Aufgrund der großen Menge an Drehmaterial teilte der Filmemacher seinen Stoff im Nachhinein auf zwei Werke auf, die er nach den schwedischen Nationalfarben benannte. Ich bin neugierig (gelb) widmet sich eher gesellschaftspolitischen Themen, während die blaue Fassung sich eher Fragen der Sexualität zuwendet. Die Mischung aus Dokumentation und Fiktion wurde bei der Vermarktung des Films ignoriert, die Werbemaßnahmen liefen weitestgehend am Inhalt vorbei und propagierten die Nacktszenen, was Millionen Schweden in die Kinos lockte und die Zensur auf den Plan rief.

Aus filmhistorischer Sicht bietet Ich bin neugierig einige interessante Ansätze, davon abgesehen vermag Sjömans Werk jedoch nicht zu begeistern. Die für damalige Verhältnisse provokanten Episoden haben inzwischen an Relevanz verloren und schwanken aus heutiger Sicht zwischen pubertärer Kritik am Establishment und der Huldigung der freien Sexualität der späten Sechziger Jahre. Als Ausdruck der jugendlichen Sturm- und Drang-Phase seiner Zeit muten einige Szenen recht charmant an, ohne Vorkenntnisse oder persönlichen Bezug zu den Themen und dem Zeitgeist des Films ist Ich bin neugierig aber – auch wegen seiner Gesamtlänge von rund drei Stunden – kein ausgesprochenes Vergnügen.

Handlung:

Die junge Frau Lena ist in einem Alter, in dem sie sich und die Welt um sich herum hinterfragt. Sie entdeckt ihren Körper und versucht, die Gesellschaft zu ordnen und zu werten, um ihren Platz darin zu finden. So macht sie sich mit einem Mikrofon bewaffnet auf, um Menschen auf den Straßen Schwedens anzusprechen und ihnen Fragen zu stellen über Gesellschaft, Kultur und die Liebe.

0

E

E

D

Bei Amazon anschauen

Auch aus diesem Genre:

Tom ist der alleinige Autor auf Filmsucht.org und möchte dir helfen, tolle Filme zu entdecken. Vom Hamburger Schmuddelwetter zu akuter Filmsucht verdammt, sucht er unabhängig von Genre und Produktionsjahr nach obskuren Raritäten, funkelnden Geheimtipps und großen Klassikern.

FilmsuchtPLUS abonnieren

Als Abonnent von FilmsuchtPLUS erhältst du 32 Geheimtipps auf einmal und kannst herausfinden, welcher Empfehlungsgrad am besten zu dir passt. Außerdem verpasst du keine neuen Filmtipps mehr, weil ich dich per E-Mail auf dem Laufenden halte.
Email-Adresse
100% kostenlos und spamfrei