Verdammt in alle Ewigkeit

Filmkritik: Verdammt in alle Ewigkeit verschreibt sich gänzlich dem Gestus der Traumfabrik Hollywood und wurde dafür mit acht Oscars belohnt. Das wirkt wenig überraschend, da das Melodram von Fred Zinnemann absolut alle inhaltlichen Voraussetzungen mitbringt, die große Studiofilme für eine Vielzahl von Oscars prädestiniert. Das Drehbuch vereint ein exotisches Setting mit einem historischen Hintergrund und spielt im Sommer [...]

Gate Of Flesh

Filmkritik: Mit seinem grellen Pulp-Melodram Gate Of Flesh setzte der japanische Filmemacher Seijun Suzuki die Nachwehen des Zweiten Weltkrieges auf einmalige Weise in Szene und liefert ein ungewöhnliches Kleinod aus der Fließbandschmiede des Nikkatsu-Studios. Schnell und günstig hatten die Regisseure zu arbeiten und so drehte Suzuki im Alter von dreiundvierzig Jahren bereits seinen zweiunddreißigsten Film. Sein Drama schildert [...]

Die Nacht

Filmkritik: Die Nacht stellt das Mittelstück von Michelangelo Antonionis Entfremdungstrilogie dar, die der italienische Regisseur mit Die mit der Liebe spielen begann und mit Liebe 1962 abschloss. Da Die Nacht die typischen Stilmerkmale Antonionis beinhaltet, eignet er sich hervorragend als Einstiegswerk in das Schaffen des Autorenfilmers. Der Film schildert etwas weniger als 24 Stunden im Leben eines Ehepaares. [...]

Es war einmal in Amerika

Filmkritik: Bereits in seiner ersten Sequenz beweist Es war einmal in Amerika seine Hingabe zur Epik und verbindet mit einem fast schon mythischen Telefonklingeln drei Handlungsebenen, überspannt damit einen Zeitraum von 50 Jahren. Wir wissen hier noch nicht, dass dieses Klingeln absolut alles ändern und vieles zerstören wird, aber es ist klar, dass es eine große Bedeutung hat. [...]

Berlin Alexanderplatz

Filmkritik: Berlin Alexanderplatz zählt zu den Glanzstücken deutscher Fernsehgeschichte. WDR und Bavaria boten Rainer Werner Fassbinder die Gelegenheit, den von ihm sehr geschätzten gleichnamigen Roman von Alfred Döblin in seiner ganzen Ausführlichkeit zu verfilmen: Auf satte 930 Minuten beläuft sich die Spielzeit von Fassbinders 14-teiligem Epos, dass das Leben eines gesellschaftlichen Außenseiters in der Weimarer Republik nachzeichnet. Wie [...]

Rocco und seine Brüder

Filmkritik: Rocco und seine Brüder zählt zu den essenziellen Werken von Luchino Visconti und offenbart einerseits die neorealistischen Wurzeln des italienischen Regisseurs, nimmt mit seiner Spielzeit von 170 Minuten jedoch auch schon Umfang und Epik von dessen späteren Filmen vorweg. Visconti versteht es hervorragend, einen Eindruck des Mailänder Großstadtmilieus der Fünfziger Jahre zu erzeugen. Die nüchterne Bildgestaltung und [...]

Der freie Wille

Filmkritik: Der freie Wille wagt sich an ein heikles Sujet und entwirft ein beinahe dreistündiges Psychogram eines Triebtäters, der nach der Haftentlassung mit seiner Krankheit kämpft. Der von Co-Produzent Jürgen Vogel überragend gespielte Theo Stoer ist völlig kaputt, wie uns der bedrückende Beginn des Films eindringlich aufzeigt, weil er direkt mit einer unangenehmen Vergewaltigung startet. Hier sehen wir [...]

Närrische Weiber

Filmkritik: Närrische Weiber ging in die Geschichte ein als der erste Film, der das Filmstudio Universal mehr als eine Million Dollar gekostet hat. Da mutet es bemerkenswert an, dass Regisseur und Drehbuchautor Erich von Strohheim inhaltlich keineswegs auf Nummer sicher ging, sondern mit seiner frivolen Geschichte um einen lasterhaften Betrüger (auch hier wieder: Multitalent von Strohheim), der das [...]

I Will Buy You

Filmkritik: I Will Buy You zählt noch zum Frühwerk von Masaki Kobyashi, der ein gewohnt gesellschaftskritisches Szenario auffährt und hinter die Kulissen des japanischen Volkssportes Baseball schaut. Der Film handelt vom Wettbieten der Vereine um einen hoch talentierten Studenten und schildert die zahllosen Anwerbungsgespräche aus der Sicht eines Talentsuchers, der für einen der Klubs tätig ist. Das professionelle [...]

Das Irrlicht

Filmkritik: In David Finchers Meisterwerk Fight Club schlug sich ein gewisser Tyler Durden mit gelangweilten Mittelstandsmännern, in American Psycho ermordete Patrick Bateman unbedeutende Unbekannte - beide Filme beruhen auf postmodernen Romanen, die sich auf ihre Art mit der inneren Leere der vom modernen Leben konditionierten Figuren auseinandersetzen. Doch diese Symptomatik tritt nicht nur in unserer heutigen Gesellschaft zutage; [...]