Jahrzehnt: 1960-1969

Ekel

Filmkritik: Mit seinem zweiten Film Ekel gelang Roman Polanski der entscheidende Schritt zu einer Weltkarriere. Der Auftakt der Mieter-Trilogie setzt - wie auch die beiden anderen Werke Rosemaries Baby und Der Mieter - auf eine kammerspielartige Inszenierung von [...]

Ekel

Der Prozess

Filmkritik: Der Prozess zeigt Orson Welles auf dem Höhepunkt seiner Schaffenskraft. Mit einer phänomenalen visuellen Gestaltung übersetzt der Filmemacher Kafkas gleichnamigen Roman und entwirft die Vision einer inhumanen Hölle aus Existenzangst und Bürokratie. Kafkas Roman schildert die Geschichte [...]

Der Prozess

Danach

Filmkritik: Die britische Produktion Danach von Richard Lester ist ein Unikum - es handelt sich um eine postapokalyptische Komödie. Lester bedient sich dieser gegensätzlichen Genremischung, um die Eigenheiten der Briten auf die Schippe zu nehmen. Zweieinhalb Minuten dauerte [...]

Danach

2001: Odyssee im Weltraum

Filmkritik: Stanley Kubricks epochaler Science-Fiction-Film 2001: Odyssee im Weltraum setzte Maßstäbe und veränderte die Filmlandschaft nachhaltig. Nicht nur prägte Kubrick das gesamte Genre und inspirierte zahllose Regisseure wie Steven Spielberg, George Lucas, Christopher Nolan oder Gaspar Noé, er [...]

2001: Odyssee im Weltraum

Happy End (1967)

Filmkritik: Happy End entstand innerhalb der Tschechischen Neuen Welle und zählt zu jenen seltenen Filmen, die sich einem der Naturgesetze des Kinos widersetzen: Wie Christopher Nolans Memento, Gaspar Noés Irreversibel oder Francois Ozons 5x2 erzählt auch die Komödie [...]

Happy End (1967)

Ein Toter spielt Klavier

Filmkritik: Der Psychothriller Ein Toter spielt Klavier entstammt den britischen Hammer-Studios und dürfte das beste Werk der kultigen Genrefilmschmiede sein. Der Thriller von Seth Holt entwirft in seiner 81 Minuten kurzen Spielzeit ein launiges Schreckensszenario mit hohem Mysteryfaktor und [...]

Ein Toter spielt Klavier

Aimless Bullet

Filmkritik: Aimless Bullet entstand 1961 kurz vor dem Militärputsch in Südkorea, zeichnet ein düsteres Bild des Lebens nach dem Krieg und wurde nach dem Putsch für viele Jahre aus dem Verkehr gezogen. Obwohl bereits sieben Jahre seit dem [...]

Aimless Bullet

The Inheritance

Filmkritik: Obwohl The Inheritance inmitten der besten Phase von Masaki Kobayashis langer Karriere entstand, zählt der Film nicht zu den bekanntesten Arbeiten des Regisseurs, sondern wirkt gewissermaßen wie ein Lückenfüller in dessen Filmografie. Drei Jahre lang band sich [...]

The Inheritance

Botschafter der Angst

Filmkritik: Mit dem 1962 veröffentlichten Politkrimi Botschafter der Angst startete der Regisseur John Frankenheimer seine Paranoia-Trilogie, die er kurz darauf mit Sieben Tage im Mai (1964) fortsetzte und mit dem kafkaesken Drama Der Mann, der zweimal lebte (1966) [...]

Botschafter der Angst

Ich bin neugierig gelb/blau

Filmkritik: Das auf zwei Werke aufgeteilte Filmprojekt Ich bin neugierig von Vilgot Sjöman sorgte 1967 für große Empörung, die sich rasch international ausbreitete. Mit unzähligen Verboten in Europa und den Vereinigten Staaten belegt, entwickelte Sjömans zeitgeistiges Filmduo den [...]

Ich bin neugierig gelb/blau