Das süße Leben

Regie: | Jahrzehnt: | Genre:


Filmkritik:

Das süße Leben gewann 1960 die Goldene Palme bei den Filmfestspielen von Cannes und zementierte Federico Fellinis Ruf als Ausnahmeregisseur. Der Film zählt zu den größten italienischen Werken überhaupt und beeinflusste sein Publikum weit über die Kinoleinwand hinaus.

Fellini entwirft ein Porträt der Schickeria Roms und nimmt sich dafür beinahe drei Stunden Zeit. In unzähligen lose miteinander verknüpften Episoden schildert er die Partys der Schönen und Reichen, den Lifestyle von Filmdiven und die Penetranz der Klatschreporter und Fotografen, die sie wie Moskitos umschwirren. Eine der Nebenfiguren des Films, der sensationsgeile Boulevardknipser Paparazzo, geriet fortan sogar zum Synonym einer ganzen Berufsgattung.

Der Einfluss von Das süße Leben erstreckte sich noch darüber hinaus: Fellinis Werk erhielt in Spanien ein jahrzehntelanges Aufführungsverbot und trotz seiner kritischen Haltung gegenüber des kultivierten Müßiggangs befeuerte der Film die Mode, wie die mondänen Protagonisten auf der Via Veneto zu flanieren.

Die Nachahmung des Gesehenen verwundert nicht, da Fellinis Werk in der ersten Hälfte noch recht gnädig mit seinem Sujet umgeht und das Geschehen lediglich mit feiner Ironie durchsetzt. So erzeugt der Film trotz allerlei anstrengenden Trubels und einiger exaltierter Figuren durchaus Faszination für seine Beobachtungsobjekte, obwohl deren Lebenswandel Verachtung für konventionelle Werte ausdrückt. Niemand glaubt mehr an etwas, schon gar nicht an Gott – den Platz der Religion hat inzwischen das Startum eingenommen: Prominente dienen als neue Götter, Klatschspalten als heilige Schrift und Paparazzifotos als Reliquien einer Ära, die nur noch auf oberflächlichen Eskapismus fixiert ist.

Das Verhältnis zwischen Faszination und Stirnrunzeln kippt jedoch zunehmend, wenn Das süße Leben im letzten Drittel seine volle Kraft entfaltet. Erst durch die Überlänge des Films setzt der von Fellini so gekonnt herbeigeführte Abnutzungseffekt ein, die Episoden vermitteln einen zunehmend repetitiven Eindruck. In uns wächst die Einsicht, dass der Kosmos der Figuren in einem endlosen Reigen beständig um sich selbst kreist: immer wieder banale Gespräche, noch ein Glas Champagner, noch ein Flirt, noch ein aufgesetztes Lächeln für die Fotografen und noch eine Nacht, die sich als genauso hohl wie die vorherige erweist.

Obwohl der Klatschreporter Marcello in einigen besonders tragischen Momenten die unrühmliche Realität hinter dem glanzvollen Schein erkennt, tut er alles dafür, zur Entourage der Reichen gezählt und von den Promis anerkannt zu werden. Seine Selbstaufgabe bildet das emotionale Zentrum des Films und gibt dem tragischen Wertverlust ein Gesicht.

Der Niedergang des Protagonisten weckt einen so bedrückenden Eindruck, weil Das süße Leben in allen Bereichen von Meisterhand gestaltet wurde. Das famose Schwarz-Weiß von Kameramann Otello Martelli beeindruckt ebenso wie die markante Musik von Nino Rota. Hauptdarsteller Marcello Mastroianni arbeitete das erste Mal mit Fellini zusammen und bekommt alle Facetten seiner Figur unter einen Hut. Auch die Nebendarsteller überzeugen: Gerade weil Anita Ekberg alles andere als dezent spielt, reißt sie ihre Szenen als extravagante Filmdiva an sich; auch Yvonne Furneaux und Anouk Aimée hinterlassen durch ihr nuanciertes Spiel einen prägenden Eindruck.

Das süße Leben wirft einen ausführlichen Blick hinter die Kulissen des Glamourlebens und entlarvt die Welt der Schickeria Roms: Mit Champagner und Sex weichen die Schönen und Reichen den Sinnfragen des Lebens aus und bewegen sich als Gefangene in einer fadenscheinigen Welt, die nur durch die Blichtlichtgewitter der Fotografen erhellt wird.

Handlung:

Der Klatschreporter Marcello geht bei der High Society Roms ein und aus. Er begleitet Filmdiven bei Promo-Auftritten, besucht die Parties der Produzenten, sammelt Gerüchte und bauscht Skandale auf. Obwohl er seinen Job hasst und eigentlich eine Karriere als seriöser Schriftsteller anstrebt, lässt sich Marcello im Glanz der Schickeria treiben, zumal der gewandte Lebemann immer mal wieder eine Affäre auftun kann. Doch je länger Marcello in der Scheinwelt des Glamours verbringt, desto mehr höhlt ihn diese aus …

0

E

D

B

Bei Amazon anschauen

Auch aus diesem Genre:

Tom ist der alleinige Autor auf Filmsucht.org und möchte dir helfen, tolle Filme zu entdecken. Vom Hamburger Schmuddelwetter zu akuter Filmsucht verdammt, sucht er unabhängig von Genre und Produktionsjahr nach obskuren Raritäten, funkelnden Geheimtipps und großen Klassikern.

FilmsuchtPLUS abonnieren

Als Abonnent von FilmsuchtPLUS erhältst du 32 Geheimtipps auf einmal und kannst herausfinden, welcher Empfehlungsgrad am besten zu dir passt. Außerdem verpasst du keine neuen Filmtipps mehr, weil ich dich per E-Mail auf dem Laufenden halte.
Email-Adresse
100% kostenlos und spamfrei