Die Straße der Schande

Regie: | Jahrzehnt: | Genre:


Filmkritik:

Kurz nach der Fertigstellung von Die Straße der Schande starb der Meisterregisseur Kenji Mizoguchi an Leukämie. Doch obwohl sein letzter Film nicht dezidiert als solcher geplant war, bildet er einen würdigen Abschluss der drei Jahrzehnte umspannenden Karriere des Japaners. Tatsächlich schließt sich hier der Kreis perfekt, widmet sich Mizoguchi doch ein weiteres Mal dem vorherrschenden Thema seiner Laufbahn und porträtiert das Leiden der Frauen.

Mizoguchi war ein Frauen-Regisseur im besten Sinne. Geprägt durch Erlebnisse in seiner Kindheit – seine Schwester wurde als Geisha verkauft, seine Mutter vom Vater misshandelt – drehte er mehr als zwanzig Jahre lang immer wieder Werke, die die Stärke des weiblichen Geschlechts feiern und gleichzeitig ihre niedere Stellung in der japanischen Gesellschaft anprangern.

Im Gegensatz zu früheren Filmen wie Die Schwestern von Gion oder Frauen der Nacht, in denen Mizoguchi die Dramatik durch melodramatische Einschübe und seine berühmte fließende Kameraarbeit transportierte, hält er sich in seinem Spätwerk deutlich mehr zurück. Doch obwohl Die Straße der Schande aus einer passiveren Beobachterperspektive gedreht ist, gelingt Mizoguchi auch hier ein beeindruckendes Porträt, das auf unwiderstehliche Weise eine Brücke zwischen Publikum und Figuren baut und die Sorgen und Nöte der Protagonistinnen eindringlich schildert.

Statt sich auf eine oder zwei Frauen zu fokussieren, bietet Die Straße der Schande gleich fünf gleichberechtigte Protagonistinnen auf. Sie alle arbeiten im Bordell Dreamland und ermöglichen es dem Regisseur, zahlreiche individuelle Geschichten zu erzählen und dennoch darüber hinaus ein beispielhaftes großes Bild ableiten zu können. Die Probleme der Amüsierdamen gestalten sich ganz unterschiedlich, besitzen jedoch alle einen ökonomischen Hintergrund, der nur durch Prostitution gemindert werden kann.

Während die erste, behutsam aufgebaute Filmhälfte für die Exposition zuständig ist, beginnt Mizoguchi im weiteren Verlauf, Überraschungen einzubauen und das Geschehen dramaturgisch zu steigern. Eine Frau nach der anderen scheitert an der Lösung ihrer Probleme, was Mizoguchi die Gelegenheit gibt, eine grundsätzliche Beweisführung für die ungerechte Benachteiligung des weiblichen Geschlechts zu formulieren. Obwohl es auch einige wunderbar lebensbejahende Momente gibt (die teuer erkauft sind), bleibt vor allem das pessimistische Finale im Gedächtnis.

Die Straße der Schande ist ein kluger wie feinfühliger Film, der Mizoguchis früheren Werken in nichts nachsteht.

Handlung:

Im Rotlichtviertel Yoshiwara arbeiten fünf Frauen im Freudenhaus Dreamland – sie alle benötigen Geld, sie alle opferten dafür ihre Moral und sind nun der Männerwelt ausgeliefert. Doch während einige resignieren, begehren andere gegen die Zustände auf und stürzen sich in einen Überlebenskampf, der kaum zu gewinnen ist…

0

E

C

C

Bei Amazon anschauen

Auch aus diesem Genre:

Tom ist der alleinige Autor auf Filmsucht.org und möchte dir helfen, tolle Filme zu entdecken. Vom Hamburger Schmuddelwetter zu akuter Filmsucht verdammt, sucht er unabhängig von Genre und Produktionsjahr nach obskuren Raritäten, funkelnden Geheimtipps und großen Klassikern.

FilmsuchtPLUS abonnieren

Als Abonnent von FilmsuchtPLUS erhältst du 32 Geheimtipps auf einmal und kannst herausfinden, welcher Empfehlungsgrad am besten zu dir passt. Außerdem verpasst du keine neuen Filmtipps mehr, weil ich dich per E-Mail auf dem Laufenden halte.
Email-Adresse
100% kostenlos und spamfrei