Erscheinungsjahr: 1956

Eine Handvoll Hoffnung

In seinem Melodram Eine Handvoll Hoffnung schildert Regisseur Nicholas Ray auf bedrückende Weise die medikamentenbedingte Wandlung eines Familienvaters zum größenwahnsinnigen Psychopathen. Filmkritik: Neben Douglas Sirk [weiterlesen]

Eine Handvoll Hoffnung

Der Mann, der zuviel wusste

1956 drehte Alfred Hitchcock mit Der Mann, der zuviel wusste das einzige Remake seiner langen Karriere und legte ein eigenes Werk neu auf. 22 Jahre nach der Veröffentlichung unter demselben Titel nutzte der Brite die Gelegenheit, seinen Studiovertrag mit [weiterlesen]

Der Mann, der zuviel wusste

Madame Freedom

Das südkoreanische Melodram Madame Freedom erschien 1956 und damit nur drei Jahre nach dem Ende des Koreakrieges. Dem Film gelingt nicht nur die ambivalente Zeichnung seiner Figuren, sondern er entwirft auch ein ansprechendes Gesellschaftsbild von einer Nation am Scheideweg. [weiterlesen]

Madame Freedom

Die Straße der Schande

Kurz nach der Fertigstellung von Die Straße der Schande starb der Meisterregisseur Kenji Mizoguchi an Leukämie. Doch obwohl sein letzter Film nicht dezidiert als solcher geplant war, bildet er einen würdigen Abschluss der drei Jahrzehnte umspannenden Karriere des Japaners. [weiterlesen]

Die Straße der Schande

Crazed Fruit

Mit Crazed Fruit startete das japanische Kino in eine neue Ära, brachte Sittenwächter gegen sich auf und formulierte erstmals eine Attitüde, aus der letztlich die Japanische Neue Welle entstand. [weiterlesen]

Crazed Fruit