Jahrzehnt: 1950-1959

Der Fremde im Zug

Filmkritik: Kurz vor Alfred Hitchcocks großen amerikanischen Farbklassikern wie Bei Anruf Mord und Das Fenster zum Hof entstanden, droht Der Fremde im Zug in dessen Filmografie ein wenig unterzugehen. Zu Unrecht, denn der Thriller serviert auf der Basis einer effektvollen Handlung die für Hitchcock archetypische Mischung aus Suspense und verruchtem Humor mit handwerklicher Meisterschaft. Der Plot stammt aus [...]

Der Fremde im Zug

Der Einzelgänger

Filmkritik: Obwohl es sich bei Der Einzelgänger um einen lupenreinen B-Western handelt, der 1955 während der Hochzeit des amerikanischen Edelwestern entstand, bildet er den ersten Mosaikstein für den heftigen Umbruch des Genres, den Samuel Fuller mit Vierzig Gewehre bereits zwei Jahre später andeutete und der schlussendlich von Sergio Leones Italowestern Für eine Handvoll Dollar gänzlich losgetreten wurde.Festgemacht werden kann [...]

Der Einzelgänger

Die Straße der Schande

Filmkritik: Kurz nach der Fertigstellung von Die Straße der Schande starb der Meisterregisseur Kenji Mizoguchi an Leukämie. Doch obwohl sein letzter Film nicht dezidiert als solcher geplant war, bildet er einen würdigen Abschluss der drei Jahrzehnte umspannenden Karriere des Japaners. Tatsächlich schließt sich hier der Kreis perfekt, widmet sich Mizoguchi doch ein weiteres Mal dem vorherrschenden Thema seiner [...]

Die Straße der Schande

Crazed Fruit

Filmkritik: Mit Crazed Fruit startete das japanische Kino in eine neue Ära, brachte Sittenwächter gegen sich auf und formulierte erstmals eine Attitüde, aus der letztlich die Japanische Neue Welle entstand. Zu Beginn der Fünfziger Jahre machte die japanische Filmindustrie dieselbe Entwicklung durch wie ihr Pendant in den Vereinigten Staaten: Die festen Standards der Studios wurden dem Zeitgeist nicht [...]

Crazed Fruit

Godzilla (1954)

Filmkritik: Wohl kaum eine japanische Filmfigur dürfte derart bekannt sein wie Godzilla, der 1954 seinen globalen Erfolgszug antrat und inzwischen längst in der weltweiten Popkultur verankert ist. Beinahe drei Dutzend Epigonen und zahlreiche gegnerische Monster, Aliens und Mutanten später sollte jedoch nicht vergessen werden, dass der launigen Riesenechsenunterhaltung ein ernster Kern innewohnt. Neun Jahre, nachdem die Atomschläge auf [...]

Godzilla (1954)

Alles über Eva

Filmkritik: Wahnwitzige 14 Oscarnominierungen erhielt Alles über Eva 1951, was zu einem interessanten Giganten-Duell mit Billy Wilders Sunset Boulevard führte, der elf Mal auf der Nominierungsliste stand, sich aber am Ende geschlagen geben musste: Alles über Eva wurde mit sechs Auszeichnungen der Sieger des Abends. Beide Filme entlarven die Schattenseiten des amerikanischen Showbusiness, doch vielleicht erschien Wilders Abrechnung mit [...]

Alles über Eva

Verdammt in alle Ewigkeit

Filmkritik: Verdammt in alle Ewigkeit verschreibt sich gänzlich dem Gestus der Traumfabrik Hollywood und wurde dafür mit acht Oscars belohnt. Das wirkt wenig überraschend, da das Melodram von Fred Zinnemann absolut alle inhaltlichen Voraussetzungen mitbringt, die große Studiofilme für eine Vielzahl von Oscars prädestiniert. Das Drehbuch vereint ein exotisches Setting mit einem historischen Hintergrund und spielt im Sommer [...]

Verdammt in alle Ewigkeit

I Will Buy You

Filmkritik: I Will Buy You zählt noch zum Frühwerk von Masaki Kobyashi, der ein gewohnt gesellschaftskritisches Szenario auffährt und hinter die Kulissen des japanischen Volkssportes Baseball schaut. Der Film handelt vom Wettbieten der Vereine um einen hoch talentierten Studenten und schildert die zahllosen Anwerbungsgespräche aus der Sicht eines Talentsuchers, der für einen der Klubs tätig ist. Das professionelle [...]

I Will Buy You

Der Schrei

Filmkritik: Michelangelo Antonionis Der Schrei ist ein Werk des Übergangs in der Filmografie des Regisseurs und bildet den abschließenden Teil seiner Frühphase. Zwar prägt der ausklingende Italienische Neorealismus das Werk noch, dennoch findet Antonioni hier schon eine eigene, später als typisch geltende Bildsprache. Wie beim Neorealismus üblich, handelt Der Schrei von Menschen der Arbeiterschicht und schildert deren Leben [...]

Der Schrei

Die Rechnung ging nicht auf

Filmkritik: Die Rechnung ging nicht auf zählt zum Frühwerk von Stanley Kubrick, der im Anschluss mit Wege zum Ruhm seinen endgültigen Durchbruch schaffte. Sein auf einem hard boiled Gangsterroman basierender Film Noir war kein riesiger Erfolg beschienen, zählt jedoch inzwischen fest zum klassischen Gangsterfilmkanon und zusammen mit Asphalt-Dschungel zu den wesentlichen Inspirationsquellen nachfolgender Filmemacher. Eine aus dem Roman [...]

Die Rechnung ging nicht auf