Vierundzwanzig Augen

Regie: | Jahrzehnt: | Genre:


Filmkritik:

In Japan zählt Keisuke Kinoshitas Vierundzwanzig Augen fest zum Kanon der besten Werke der japanischen Filmgeschichte, doch hierzulande wartet Kinoshitas Meisterwerk immer noch auf seine Entdeckung – und die lohnt sich ungemein!

Kinoshitas zwei Jahrzehnte (1928 – 1948) umspannendes Porträt einer Lehrerin und ihrer Schüler unterteilt sich in drei verschiedene Kapitel, die durch längere Zeiträume (und den Zweiten Weltkrieg) getrennt werden. Gerade in der zweiten Filmhälfte, wenn sich der für Japan verheerende Krieg andeutet und dessen Auswirkungen am Ende von Vierundzwanzig Augen deutlich werden, entfaltet Kinoshitas Werk eine große emotionale Kraft und unheimlich viel Tragik.

Die Grundlagen dafür legt der Film, indem er sich von Anfang an auf seine Figuren ausrichtet und auf ablenkendes Beiwerk verzichtet. Hier fährt Kinoshita zu Beginn vielleicht etwas zu viel Sentiment auf und erfordert einiges Einfühlungsvermögen seitens des Publikums und auch etwas Geduld (die Laufzeit beträgt zweieinhalb Stunden), doch belohnt Vierundzwanzig Augen dies mit Szenen, denen eine überaus starke Menschlichkeit innewohnt, das Geschehen wird auf nahe gehende Weise geschildert.

Zudem stellt Vierundzwanzig Augen vielleicht einen der besten Anti-Kriegsfilme dar, weil er ein elementares Problem des Genres löst – wo andere Anti-Kriegsfilme in der Regel den Krieg darstellen und dramatisch zuspitzen müssen, also gewissermaßen zuschauerkompatibel zeigen, was nicht einmal menschenkompatibel ist, wirkt Vierundzwanzig Augen wie die perfekte Antithese – das Publikum sieht sich mit den unwahrscheinlich traurigen Konsequenzen des Krieges konfrontiert, ohne diesen jemals zu Gesicht zu bekommen. Die Schrecken, die sich irgendwo in der weiten Welt abspielen, reichen bis in die kleine, beschauliche Provinz Japans und ändern selbst dort alles.

Die wie so oft herausragende Leistung von Hauptdarstellerin Hideko Takamine (auch zu sehen in Mikio Naruses Meisterwerken When A Woman Ascends The Stairs und Floating Clouds) und die hervorragenden handwerklichen Aspekte runden den Sehgenuss noch ab – Vierundzwanzig Augen bleibt lange im Gedächtnis.

Handlung:

Die junge Lehrerin Frau Oishi nimmt ihre Arbeit an einer Dorfschule auf der Insel Shodo auf und betreut die 12 Mädchen und jungen der ersten Klasse. Schnell entwickelt sich eine große Sympathie zwischen ihnen, doch dann passiert ein Unfall und Frau Oishi kann die Anreise zur Schule nicht mehr bewältigen und muss ihre lieb gewonnene Klasse aufgeben. Fünf Jahre später wechseln die Schüler an die weiterführende Schule – und Frau Oishi ist wieder ihre Lehrerin! Doch Japan bereitet sich auf den Krieg vor und wird das Schicksal der 12 Jungen und Mädchen verändern, wie auch das Leben von Frau Oishi…

0

E

E

B

Bei Amazon anschauen

Auch aus diesem Genre:

Foto von Tom Schünemann

Tom ist der alleinige Autor auf Filmsucht.org und möchte dir helfen, tolle Filme zu entdecken. Vom Hamburger Schmuddelwetter zu akuter Filmsucht verdammt, sucht er unabhängig von Genre und Produktionsjahr nach obskuren Raritäten, funkelnden Geheimtipps und großen Klassikern.

Psst! Kennst du schon diese Geheimtipps?

Sichere dir 32 unbekannte Filme

Ich bin neugierig
mehr Infos
2017-06-16T18:12:01+00:00

Leave A Comment

FilmsuchtPLUS abonnieren


Email-Adresse
100% kostenlos und spamfrei