Godzilla (1954)

Regie: | Jahrzehnt: | Genre:


Filmkritik:

Wohl kaum eine japanische Filmfigur dürfte derart bekannt sein wie Godzilla, der 1954 seinen globalen Erfolgszug antrat und inzwischen längst in der weltweiten Popkultur verankert ist. Beinahe drei Dutzend Epigonen und zahlreiche gegnerische Monster, Aliens und Mutanten später sollte jedoch nicht vergessen werden, dass der launigen Riesenechsenunterhaltung ein ernster Kern innewohnt.

Neun Jahre, nachdem die Atomschläge auf Hiroshima und Nagasaki die Weltkriegsniederlage Japans besiegelten und ein ganzes Land traumatisierten, wurde der Eindruck der atomaren Bedrohung erneuert, als bei einem Atomwaffentest der Amerikaner im pazifischen Bikini-Atoll ein japanisches Fischerboot mitsamt Besatzung radioaktiv verseucht wurde. Die omnipräsente atomare Gefahr der Zukunft antizipierte ein Produzent der Toho-Filmstudios und personifizierte den Schrecken in Form eines gewaltigen Monsters, das durch einen Atomwaffentest geweckt wurde und nun Japan (erneut) in Schutt und Asche zu legen droht.

Im Gegensatz zu den späteren Werken agiert das Monster in Godzilla also als Gefahr statt als Beschützer und spielt dennoch nur eine Nebenrolle als metaphorischer Bedrohungsherd. Im Zentrum des Films von Ishirô Honda stehen derweil einige Menschen mit ihren ganz eigenen Problemen, die durch das katalytische Auftreten von Godzilla gesteigert werden.

Auch aufgrund der eher hölzernen Darsteller funktioniert Hondas Werk jedoch immer dann am besten, wenn sein 50 Meter hoher Hauptdarsteller in Aktion tritt und das liebevoll mit Miniaturmodellen gestaltete Tokio zerstört. Die Effekte mögen oft als solche zu erkennen sein, dem Vergnügen tut dies jedoch keinen Abbruch, zumal es dem Film dank der stimmigen Schwarz-Weiß-Bilder gelingt, eine bedrohliche Atmosphäre zu erzeugen und Genrefans solide Unterhaltung bietet.

Weniger befriedigend fällt das Finale aus, das sich relativ plump eines deus ex machina bedient und damit keinen Originalitätspreis gewinnt. Der mahnende Schluss, der erneut vor den Gefahren der Atomkraft warnt, stimmt hingegen nachdenklich und bleibt im Gedächtnis.

Handlung:

Vor Japans Küste werden Boote von einem gigantischen Monster angegriffen und versenkt. Die Einwohner der Odo-Insel nennen es Godzilla. Der Wissenschaftler Dr. Yamane vermutet, dass es sich um einen 50 Meter großen Dinosaurier aus der Jura-Periode handelt, dass durch Atombomben aufgeschreckt wurde und nun sein Unwesen treibt. Godzilla legt Tokio in Schutt und Asche, das Militär kann das Monster nicht aufhalten…

0

D

D

C

Bei Amazon anschauen

Auch aus diesem Genre:

Foto von Tom Schünemann

Tom ist der alleinige Autor auf Filmsucht.org und möchte dir helfen, tolle Filme zu entdecken. Vom Hamburger Schmuddelwetter zu akuter Filmsucht verdammt, sucht er unabhängig von Genre und Produktionsjahr nach obskuren Raritäten, funkelnden Geheimtipps und großen Klassikern.

Psst! Kennst du schon diese Geheimtipps?

Sichere dir 32 unbekannte Filme

Ich bin neugierig
mehr Infos

Leave A Comment

FilmsuchtPLUS abonnieren


Email-Adresse
100% kostenlos und spamfrei