Erscheinungsjahr: 2013

Es ist schwer, ein Gott zu sein

Mit seinem letzten Werk Es ist schwer, ein Gott zu sein schuf der russische Regisseur Aleksey German eine einzigartige Seherfahrung. Der sperrige Film mutet uns unheimlich viel zu, besitzt aufgrund seiner kompromisslosen Inszenierung jedoch auch Seltenheitswert. [weiterlesen]

The Wolf of Wall Street

In The Wolf of Wall Street stellt Martin Scorsese den Irrsinn der Finanzbranche bloß und scheitert letztlich daran, weil er sich in der Welt verliert, die er porträtiert. [weiterlesen]

Prisoners

Regisseur Denis Villeneuve zählt derzeit zu den interessantesten der aufstrebenden Regisseure Hollywoods und lässt sich erfreulicherweise nicht verbiegen, was sein gelungenes US-Debüt Prisoners beweist: Villeneuve traut sich, ein klassisches Thrillersujet in eine höchst unbequeme Schuld-und-Sühne-Charakterstudie zu [weiterlesen]

Under the Skin

Vielleicht einmal die offensichtlichsten (und die am wenigsten relevanten) Beobachtungen vorweg: Under the Skin, der dritte Film des Musikvideoregisseurs Jonathan Glazer, macht keinen Spaß und interessiert sich herzlich wenig dafür, dem Zuschauer etwas zu erzählen. Konsequent [weiterlesen]

Coherence

Was für ein beachtenswertes Debüt: James Ward Byrkit schrieb das Drehbuch für Coherence und führte mit kleinem Budget Regie. Dabei beweist er trotz des Themas, dass er ein Händchen für natürlich wirkende Figuren und Dialoge [weiterlesen]

The Counselor

Der Thriller The Counselor scheitert grandios. Dennoch handelt es sich nicht um einen schlechten, sondern lediglich um einen seltsamen Film. Das widerrum entwickelt eine ganz eigene Faszination. Einen großen Anteil daran tragen die namhaften Beteiligten. [weiterlesen]

Nach oben