Billy Wilders drittletzter Film Extrablatt stellt die beste Arbeit aus seinem Spätwerk dar. Das komödiantische Kammerspiel mit dem großartigen Duo Jack Lemmon und Walter Matthau überzeugt durch die klassischen Tugenden des Genres.

Copyright

Filmkritik:

Der Stoff kommt ursprünglich aus dem Theater, basiert auf einem Stück der (sechsfach oscarnominierten) Autorenlegende Ben Hecht und wurde mehrfach verfilmt. Die bekannteste und beste Version stammt von Howard Hawks, der Sein Mädchen für besondere Fälle 1940 als Screwballcomedy anlegte. Billy Wilder konzentriert sich 34 Jahre später auf einen anderen Aspekt der Geschichte: Er machte aus der weiblichen Hauptfigur Hildy Johnson einen Mann und inszenierte keinen Kampf der Geschlechter, sondern eine beißende Satire auf die sensationsheischende Klatschpresse und korrupte Inhaber öffentlicher Ämter.

Während der ersten, etwas behäbigen Filmhälfte fällt vor allem der für Wilder-Verhältnisse ungewöhnliche Tonfall auf. Wo in früheren Werken Konflikte durch harmlose Wortspielereien und witzigen Slapstick lösten, gibt sich Extrablatt deutlich härter und lässt seine Protagonisten am laufenden Band fluchen. Das passt zwar zu Matthaus rüpelhafter Figur, zählt aber nicht unbedingt zu den Stärken des Films.

Die zweite Filmhälfte steigert das Tempo und protzt mit einer hohen Gagdichte sowie einem deutlich besseren Timing. Unzählige verbale Scharmützel und die tolle Chemie zwischen Lemmon und Matthau sorgen für gute Unterhaltung, bei der die vielen treffsicheren Hiebe auf die Klatschpresse nicht untergehen. Die Qualität von Wilders großem komödiantischen Meisterwerk Das Appartement erreicht Extrablatt zwar nicht, Fans des Regisseurs kommen dennoch voll auf ihre Kosten.

0
1-Klick-Suche bei Amazon

DIE ÄRA

Die durch die neuen Wellen der Sechziger Jahre eingeleiteten Veränderungen nahmen auch in den Siebzigern Einfluss. In den USA entstand das New Hollywood und in Europa u.a. der Neue Deutsche Film. Erstmals kumulierten hohe Studiobudgets und die Kreativität junger Regisseure. Gegen Ende der Siebziger sorgte eine neue Entwicklung für die Wende: Die ersten Blockbuster erschienen und etablierten das Konzept marketinginduzierter Kino-Franchises.

Entdecke die Filme der Ära

DIE ÄRA

Die durch die neuen Wellen der Sechziger Jahre eingeleiteten Veränderungen nahmen auch in den Siebzigern Einfluss. In den USA entstand das New Hollywood und in Europa u.a. der Neue Deutsche Film. Erstmals kumulierten hohe Studiobudgets und die Kreativität junger Regisseure. Gegen Ende der Siebziger sorgte eine neue Entwicklung für die Wende: Die ersten Blockbuster erschienen und etablierten das Konzept marketinginduzierter Kino-Franchises.

Entdecke die Filme der Ära

DAS GENRE

Die Komödie zählt zu den Grundfesten des Kinos und funktioniert – wie auch der Horrorfilm – affektgebunden. Deshalb bringt uns der Slapstick aus den Stummfilmen von Charlie Chaplin genauso zum Lachen wie die rasenden Wortgefechte der Screwball-Komödien aus den Dreißiger Jahren, die spleenigen Charaktere von Woody Allen oder die wendungsreichen Geschichten von Billy Wilder.

Entdecke die Filme des Genres

Auch aus diesem Genre:

Auch aus diesem Genre:

Foto von Tom Schünemann, dem Kritiker von Filmsucht.org

ÜBER DEN KRITIKER

Tom Schünemann

Foto von Tom Schünemann, dem Kritiker von Filmsucht.org

Tom Schünemann ist der alleinige Autor auf Filmsucht.org und möchte dir helfen, tolle Filme zu entdecken. Vom Hamburger Schmuddelwetter zu akuter Filmsucht verdammt, sucht er unabhängig von Genre und Produktionsjahr nach obskuren Raritäten, funkelnden Geheimtipps und großen Klassikern.

ÜBER DIE SEITE

Filmsucht.org

Neu hier?
Die Mission
Toms Geschichte

Entdecke 32 großartige Geheimtipps.

Mit FilmsuchtPLUS.

Abo starten
mehr Infos