Happy End (1967)

Regie: | Jahrzehnt: | Genre:
Strömung: |

Filmkritik:

Happy End entstand innerhalb der Tschechischen Neuen Welle und zählt zu jenen seltenen Filmen, die sich einem der Naturgesetze des Kinos widersetzen: Wie Christopher Nolans Memento, Gaspar Noés Irreversibel oder Francois Ozons 5×2 erzählt auch die Komödie von Oldrich Lipský ihre Geschichte rückwärts.

Wo die vorgenannten Werke nur die Chronologie der Szenen ins Gegenteil verkehren, wagt der experimentelle tschechische Film ein konsequenteres Vorgehen und zeigt tatsächlich eine umgekehrt ablaufende Handlung – Menschen bewegen sich rückwärts, schaufeln Essen aus dem Mund auf den Teller und beantworten Fragen, die erst danach gestellt werden.

Diese absurde Anlage steigert Happy End noch durch ein Voice-Over vom Protagonisten Bedrich, der bierernst aus seinem Leben erzählt und uns dadurch zwei Filme auf einmal beschert. Die chronologisch richtige Leseart ergibt ein konventionelles Melodram, in dem ein Mann seine Frau mit ihrem Liebhaber erwischt, beide ermordet und dafür guillotiniert wird. Die umgekehrte Chronologie des Films verwandelt diesen Plot jedoch im Zusammenspiel mit dem sinnentstellenden Erzähler zu einer amüsanten Farce. Nach Bedrichs „Geburt“ auf der Guillotine und einiger Zeit in einem staatlichen „Erziehungsheim“, schildert uns der Erzähler, wie ein Richter ihn hinaus in die Welt schickt. In einem Koffer darf er Bauteile einer Frau mit nach Hause nehmen, wo er sein holdes Weib sogleich zusammensetzt. Doch gerade, als Bedrich die Arbeit an der zukünftigen Ehefrau beendet hat, fliegt ein anderer Mann von der Straße auf den Balkon im fünften Stock und bandelt sogleich mit Bedrichs Frau an…

Obwohl die Filmidee beinahe schon kindisch klingt, erstaunt Happy End durch seine Vielschichtigkeit. Lipskýs Werk bietet heiteren Slapstick (die Mordszenen von Bedrich an seiner Frau und ihrem Liebhaber wirken zurückgespult noch grotesker) und cleveren Wortwitz (immer wieder sorgen die rückwärts angeordneten Dialoge für Lacher). Nebenbei gelingt der Komödie auch noch der eine oder andere Seitenhieb: Beispielsweise mutmaßt der Erzähler zu Beginn, dass einige der anderen „Schüler“ im „Erziehungsheim“, das offensichtlich eine Haftanstalt ist, später bedeutende Minister oder Generäle werden, was in der richtigen Reihenfolge impliziert, eben jene staatliche Autoritäten säßen aufgrund von Korruption im Gefängnis.

Zwar erfordert die Komödie ständige Antizipation seitens des Zuschauers und erweist sich damit als etwas fordernder als andere Genrevertreter, die unorthodoxe Inszenierung verkommt jedoch nie zur bloßen Spielerei, sondern erzeugt vielfältige Pointen. Aufgrund der hohen Gagdichte, der kurzen Spielzeit von nur 71 Minuten und der amüsanten Mimik von Hauptdarsteller Vladimír Mensík sorgt Happy End für spielerisch-anarchischen Spaß, der in Erinnerung bleibt.

Handlung:

Bedrich verlässt seine Freundin, als er eine Traumfrau kennenlernt. Doch nach der Hochzeit keimt in ihm der Verdacht auf, dass sie eine Affäre haben könnte. Als er sie in flagranti mit einem Liebhaber überrascht, stößt er diesen aus dem Fenster in den Tod und ermordet seine Frau. Beim Versuch, ihre Leichenteile mit einem Koffer abzutransportieren, wird er erwischt und festgenommen. Das Gericht verkündet den Tod durch die Guillotine…

0

E

D

C

Bei Amazon anschauen

Auch aus diesem Genre:

Tom ist der alleinige Autor auf Filmsucht.org und möchte dir helfen, tolle Filme zu entdecken. Vom Hamburger Schmuddelwetter zu akuter Filmsucht verdammt, sucht er unabhängig von Genre und Produktionsjahr nach obskuren Raritäten, funkelnden Geheimtipps und großen Klassikern.

FilmsuchtPLUS abonnieren

Als Abonnent von FilmsuchtPLUS erhältst du 32 Geheimtipps auf einmal und kannst herausfinden, welcher Empfehlungsgrad am besten zu dir passt. Außerdem verpasst du keine neuen Filmtipps mehr, weil ich dich per E-Mail auf dem Laufenden halte.
Email-Adresse
100% kostenlos und spamfrei