Asphaltrennen

Regie: | Jahrzehnt: | Genre:
Strömung: |

Filmkritik:

Selbst unter den freigeistigen Vertretern des New Hollywood zählt Asphaltrennen zu den unkonventionellen Außenseitern und floppte zunächst an den Kinokassen, erlangte inzwischen jedoch – auch dank prominenter Fürsprecher wie Quentin Tarantino – einen Status als Kultfilm.

Entgegen seines Titels liefert Asphaltrennen keine packende Autorennen und ist alles andere als rasant inszeniert. Im Gegenteil: Regisseur Monte Hellman reduziert herkömmliche Filmelemente so weit wie möglich. Asphaltrennen beinhaltet weder einen konventionellen Plot noch eine Figurenentwicklung, sondern verschreibt sich ganz und gar einer existenzialistischen Perspektive. Übrig bleiben nur noch Oberflächen: Zwei Männer, ein Auto. Sie fahren und sie schrauben, ab und an sagt mal jemand etwas.

Das erweist sich insbesondere beim per se gesellschaftskritischen New Hollywood-Kino als spannend. Wo die Vertreter dieser Strömung durchaus kontrovers Thesen und Themen verhandeln, bedient sich Hellmans Werk eines von äußeren Einflüssen befreiten Vakuums, wodurch Asphaltrennen eine große Ambivalenz gewinnt. Wie auch bei den ähnlich gelagerten Werken von Gus van Sant oder Bruno Dumont tritt ein interessanter Effekt ein: Weil der Film sich keiner offensichtlichen Bedeutungs- und Wertesysteme bedient, zwingt er das Publikum zur Spiegelung des Geschehens.

Erst durch den Zuschauer als Resonanzraum entwickelt sich eine individuelle Bedeutungsebene. Verdeutlich das so endlose wie ziellose Herumgefahre eine gesellschaftliche Isolation, die Verkümmerung sozialer Werte oder huldigt der Film der Freiheit Amerikas? Befinden sich die beiden Protagonisten auf einer eskapistischen Flucht vor ihrer Rolle in einer normierten Gesellschaft oder leben sie konsequenter als andere ihren persönlichen Traum?

Der naturalistische Ansatz des Films spiegelt sich auch in der Besetzung wieder. Als Hauptdarsteller verpflichteten die Produzenten den Singer/Songwriter James Taylor und den Schlagzeuger der Beach Boys, Dennis Wilson; beide agieren bei ihrem einzigen Filmauftritt ungemein zurückhaltend. Den Gegensatz dazu stellt Warren Oates dar, der den Kontrahenten des vermeintlichen Rennens durch die Vereinigten Staaten spielt. Oates‘ Figur erhält die meisten Dialogzeilen und erfindet in zahlreichen Monologen gegenüber diversen Anhaltern immer neue Lebensgeschichten – wer er wirklich ist, erfahren wir nie.

Monte Hellmans Low-Budget-Film unterhält nicht im klassischen Sinne, bietet jedoch eine ungewöhnliche Filmerfahrung. Als Einstiegsfilm ins New Hollywood-Kino ist Asphaltrennen eher nicht geeignet und richtet sich vornehmlich an ein Publikum, das sich an der lakonischen Atmosphäre erfreuen kann, ohne sich an der Handlungsarmut oder dem abrupten Finale – der Film bricht unvermittelt mitten in einer Szene ab – zu stören.

Handlung:

Mit ihrem frisierten 55er Chevy sind der Fahrer und der Mechaniker unterwegs von einem Dragsterrennen zum nächsten. Gehalten wird nur zum Tanken, Essen oder für notwendige Reparaturen. Nach einem dieser Aufenthalte gesellt sich das Mädchen zu ihnen. Von nun an sind sie zu dritt. Als sie immer wieder mit dem Fahrer eines Pontiac GTO zusammentreffen, beschließen sie ihn zu einem Rennen herauszufordern: Ein Überlandrennen quer durch die USA – der Preis für den Gewinner: Die Fahrzeugpapiere des Unterlegenen…

0

E

D

C

Bei Amazon anschauen

Auch aus diesem Genre:

Foto von Tom Schünemann

Tom ist der alleinige Autor auf Filmsucht.org und möchte dir helfen, tolle Filme zu entdecken. Vom Hamburger Schmuddelwetter zu akuter Filmsucht verdammt, sucht er unabhängig von Genre und Produktionsjahr nach obskuren Raritäten, funkelnden Geheimtipps und großen Klassikern.

Psst! Kennst du schon diese Geheimtipps?

Sichere dir 32 unbekannte Filme

Ich bin neugierig
mehr Infos

Leave A Comment

FilmsuchtPLUS abonnieren


Email-Adresse
100% kostenlos und spamfrei