Bereits sechs Jahre nach der Veröffentlichung von Umberto Ecos literarischem Welterfolg Der Name der Rose brachte Produzent Bernd Eichinger die Filmadaption in die Kinos und verpflichtete eine Besetzung, die von Sean Connery als scharfsinniger Mönch, der eine Mordserie in einer Abtei aufklären muss, angeführt wird.

Copyright

Filmkritik:

Nun stellt der klassische Whodunnit-Plot auch im Roman das zentrale Motiv dar, doch die Tatsache, dass Ecos Werk zum Gegenstand diverser literaturwissenschaftlicher Abhandlungen wurde, begründet sich durch dessen postmoderne Ausrichtung – der Roman beruft sich nicht nur auf Sherlock Holmes, sondern auch auf Edgar Allen Poe, die italienische Politik der Siebziger Jahre, historische mittelalterliche Entwicklungen, die Geschichte der diversen Strömungen der katholischen Kirche und zahllose weitere Themen, die zu einem ambivalenten Amalgam verschmolzen werden. Die Verfilmung tut naturgemäß nichts anderes, als sich auf die Oberfläche des Romans zu beschränken.

Doch zumindest besitzt Der Name der Rose auch als bloßer Mittelalterkrimi einige Tugenden. Da wären die imposanten Kulissen, die damals zu den größten europäischen Filmbauten zählten und einiges an feudalem Flair erzeugen, sowie die formidable Besetzung, die mit großartigen Nebendarstellern wie F. Murray Abraham (schön diabolisch), Ron Perlman (äußerst ambivalent), Michael Lonsdale (als zwielichtiger Abt) und Christian Slater (noch jugendlich) einigen Schwung in die meist zurückhaltende Inszenierung bringen. Ausgerechnet Hauptdarsteller Sean Connery bleibt überraschend blass.

Selbiges lässt sich auch über die Regie von Jean-Jacques Annaud sagen, die zwar – insbesondere bei den Außenaufnahmen – auf stimmungsvollen Naturalismus setzt und das Mittelalter gekonnt als Zeit der Unwägbarkeiten, Kälte und Armut in Szene (was im Übrigen nicht der Realität entspricht), doch den Sog dieser Abtei, die voller Geheimnisse und Mythen steckt, kann Annaud im Gegensatz zu Ecos Roman nicht entfachen und scheitert auch daran, zumindest die Kriminalgeschichte spannend zu schildern. Dank seiner stimmungsvollen Atmosphäre unterhält Der Name der Rose auf solidem Niveau, doch Fans des Romans oder von ausgeklügelten Krimis werden den Film wohl nicht überdurchschnittlich finden.

0
1-Klick-Suche bei Amazon

DAS GENRE

Der Kriminalfilm zählt aufgrund unterschiedlichster Ausprägungen zu den breitesten Genres. Die sogenannten Whodunnits beschäftigen sich mit der Täterfindung in einem einzelnen Fall; ebenso zählen die fatalistischen Detektivgeschichten des Film Noir zum Genre. Nicht zu vergessen sind Werke aus der gegensätzlichen Perspektive: Die Heist- und Gangsterfilme machen einen wesentlichen Teil des Krimigenres aus.

Entdecke die Filme des Genres

DAS GENRE

Der Kriminalfilm zählt aufgrund unterschiedlichster Ausprägungen zu den breitesten Genres. Die sogenannten Whodunnits beschäftigen sich mit der Täterfindung in einem einzelnen Fall; ebenso zählen die fatalistischen Detektivgeschichten des Film Noir zum Genre. Nicht zu vergessen sind Werke aus der gegensätzlichen Perspektive: Die Heist- und Gangsterfilme machen einen wesentlichen Teil des Krimigenres aus.

Entdecke die Filme des Genres

DIE ÄRA

Nach zwei Jahrzehnten, die sich zunehmend auf anspruchsvolle Werke fokussierten, fand in den Achtziger Jahren ein Umschwung statt. Genrefilme erlebten ein Comeback und Hollywood setzte zunehmend auf aufwendige Blockbuster. Das Unterhaltungskino begann, die Kinolandschaft zu dominieren.

Entdecke die Filme der Ära

Auch aus diesem Genre:

Auch aus diesem Genre:

Foto von Tom Schünemann, dem Kritiker von Filmsucht.org

ÜBER DEN KRITIKER

Tom Schünemann

Foto von Tom Schünemann, dem Kritiker von Filmsucht.org

Tom Schünemann ist der alleinige Autor auf Filmsucht.org und möchte dir helfen, tolle Filme zu entdecken. Vom Hamburger Schmuddelwetter zu akuter Filmsucht verdammt, sucht er unabhängig von Genre und Produktionsjahr nach obskuren Raritäten, funkelnden Geheimtipps und großen Klassikern.

ÜBER DIE SEITE

Filmsucht.org

Neu hier?
Die Mission
Toms Geschichte