Die Brücke am Kwai

Regie: | Jahrzehnt: | Genre:


Filmkritik:

Die Brücke am Kwai zählt zu den Klassikern des Antikriegsfilms. Das Epos des britischen Regisseurs David Lean gewann sieben Oscars und besticht weniger durch die Darstellung der Kriegsgräuel als durch eine clevere Verlagerung der Gefechte, die statt auf Schlachtfeldern in den Köpfen der Protagonisten ausgefochten werden.

Auch die titelgebende Brücke erweist sich lediglich als Symbol und Ausgangspunkt der Geschichte, die die Kriegsführung geschickt auf drei gänzlich gegensätzliche Figuren herunterbricht, als eine Kompanie gefangener britischer Soldaten in ein japanisches Arbeitslager verlegt wird, um dort eine kriegswichtige Brücke über den Fluss Kwai zu bauen.

Sollte die Brücke nicht termingerecht stehen, droht dem Lagerleiter Colonel Saito der Selbstmord, weshalb er aufgrund des enormen Zeitdrucks die Genfer Konvention missachtet – um selbst zu überleben, gibt er die Menschenwürde auf. Ihm diametral gegenüber steht der britische Offizier Nicholson (Alec Guinness), der lieber für seinen britischen Stolz sterben würde, als die Soldatenehre für sein Überleben zu opfern. William Holden als amerikanischer Commander Shears ist der Dritte im Bunde – umringt von einem Panzer aus Zynismus, hat er sämtliche Ideale und Überzeugungen geopfert, um sich einen Rest der eigenen Freiheit zu erhalten.

Gekleidet in ansprechende Cinemascope-Bilder und dank des exotischen Schauplatzes mit einer dichten Stimmung ausgestattet, spielt Die Brücke am Kwai gekonnt die drei Wertesysteme seiner Protagonisten gegeneinander aus und verlässt sich angesichts der reduzierten Handlungsebene ganz auf das Ensemble. Bisweilen sonnt sich Lean zu lange in seinen Dschungelbildern, eine Kürzung der 161 Minuten umfassenden Spielzeit hätte den Fokus klarer auf den Konflikt zwischen den Soldaten gelegt. Allerdings empfahl sich David Lean gerade auch wegen Epik für weitere Monumentalfilme und durfte in den Folgejahren Prestigewerke wie Lawrence von Arabien und Doktor Schiwago drehen.

Obwohl es die Marschmusik des Films zu großer Berühmtheit gebracht hat, gilt ihr mein Hauptkritikpunkt – der Score wirkt seltsam fröhlich und szenenweise sogar deplatziert, raubt Leans Werk durch diese akustische Ironie einiges von seiner Dramatik. Das packende Finale funktioniert auch so prächtig, weil hier auf Musik verzichtet wird: Das Geräusch eines auf die Brücke zufahrenden Zuges erweist sich in seiner Simplizität als unheimlich effektiv und sorgt für einen dramaturgischen Höhepunkt. Spätestens im Finale entlarvt Lean auch die Tücken von Idealen, die sich verselbstständigen und ihren Kern pervertieren. Dabei formuliert Die Brücke am Kwai eine Kritik am bornierten Militarismus, der als praktische Ausprägung dieser fehlgeleiteten Ideale fatale Auswirkungen entwickeln kann.

Die Brücke am Kwai zählt nicht zu jenen Antikriegsfilmen, die überwältigen und verstören; Leans Werk verfolgt auf hohem handwerklichen Niveau ein klares Konzept und trifft mit seiner Botschaft zielsicher ins Schwarze. Die finalen Worte des Films bringen seine Aussage letztlich auf den Punkt: Keines der Wertgefüge der drei Protagonisten lässt sich wirklich anwenden, eine moralische oder intellektuelle Auseinandersetzung mit dem Krieg muss scheitern – am Ende bleibt er zwangsläufig reiner Wahnsinn.

Handlung:

Ein japanisches Kriegsgefangenenlager während des Zweiten Weltkrieges: In Indochina am Rand des Flusses Kwai plant General Saito einen gigantischen Brückenbau, der einen wichtigen logistischen Knotenpunkt für die japanischen Nachschublinien darstellen soll. So werden die britischen Gefangenen des Lagers zur Zwangsarbeit verpflichtet. Während Saito die Arbeit unnachgiebig vorantreibt, um das Werk innerhalb des Zeitplanes präsentieren zu können, leistet der inhaftierte britische Colonel Nicholson zunächst den passiven Widerstand, während die britischen Streitkräfte außerhalb des Lagers die Brücke am Kwai endgültig zu sabotieren versuchen…

0

E

C

C

Bei Amazon anschauen

Auch aus diesem Genre:

10 Jahre Filmsucht.org

Zum Blogartikel
Zu den Gewinnspielen
Foto von Tom Schünemann

Tom ist der alleinige Autor auf Filmsucht.org und möchte dir helfen, tolle Filme zu entdecken. Vom Hamburger Schmuddelwetter zu akuter Filmsucht verdammt, sucht er unabhängig von Genre und Produktionsjahr nach obskuren Raritäten, funkelnden Geheimtipps und großen Klassikern.

Hinterlasse einen Kommentar

FilmsuchtPLUS abonnieren

Als Abonnent von FilmsuchtPLUS erhältst du 32 Geheimtipps auf einmal und kannst herausfinden, welcher Empfehlungsgrad am besten zu dir passt. Außerdem verpasst du keine neuen Filmtipps mehr, weil ich dich per E-Mail auf dem Laufenden halte.
Email-Adresse
100% kostenlos und spamfrei