Gate Of Flesh

Regie: | Jahrzehnt: | Genre:
Strömung: |

Filmkritik:

Mit seinem grellen Pulp-Melodram Gate Of Flesh setzte der japanische Filmemacher Seijun Suzuki die Nachwehen des Zweiten Weltkrieges auf einmalige Weise in Szene und liefert ein ungewöhnliches Kleinod aus der Fließbandschmiede des Nikkatsu-Studios.

Schnell und günstig hatten die Regisseure zu arbeiten und so drehte Suzuki im Alter von dreiundvierzig Jahren bereits seinen zweiunddreißigsten Film. Sein Drama schildert den Alltag fünf Prostituierter im zerstörten Tokio nach dem Zweiten Weltkrieg, versucht sich im Gegensatz zu älteren Werken wie Kenji Mizoguchis Frauen der Nacht jedoch nicht an einer realistischen Abbildung der Lebensumstände seiner Figuren, sondern übersteigert das Geschehen, wo es nur geht.

Für einen besonderen Charme sorgt die Tatsache, dass Gate Of Flesh komplett im Studio gedreht wurde. Aufgrund des niedrigen Budgets „organisierten“ sich die Setdesigner über Nacht auf dem Studiogelände herumliegendes Baumaterial und fertigten das Set des zerstörten Tokios in Schwarzarbeit im Hinterhof von Nikkatsu an, ohne einen Yen ihres offiziellen Budgets auszugeben. Als ein Studioverantwortlicher bei einer Inspektion das stimmungsvolle Set sah, war er einigermaßen verwundert.

Statt die Künstlichkeit dieser Studiowelt zu kaschieren, entscheidet sich Seijun Suzuki für das Gegenteil und hebt das Artifizielle noch hervor: Seine Prostituierten erhielten eine knallbunte Garderobe, bei der jeder Figur eine eigene Farbe zugeordnet wurde. Durch die expressive Lichtsetzung betont der Film die Bühnenhaftigkeit der Kulissen ebenfalls, während die ungewöhnlichen Perspektiven, Doppelbelichtungseffekte und weitere inszenatorische Sperenzien die Zugehörigkeit zur Japanischen Neuen Welle bestätigen.

Wie viele von Suzukis späteren Werken ist auch Gate Of Flesh losgelöst von den Konventionen und erweist sich als Over-the-top-Melodram; zum lüsternen Sexploitationfilm gerät es aber nicht, da Suzuki neben der furiosen formalen Gestaltung auf inhaltliche Ambivalenz setzt. Im von den Vereinigten Staaten überwältigten und besetzten Japan lebt die Unterschicht von der Hand in den Mund; so auch die Protagonistinnen, die sich vollständig aus dem traditionellen japanischen Rollenbild der devoten Frau gelöst haben, um überleben zu können. Und so spucken sie in einer denkwürdigen Szene im wahrsten Sinne des Wortes auf alle anderen Menschen und nehmen sich, was sie kriegen können.

Doch wirken die jungen Frau mit ihrer lauten und kompromisslosen Art anfangs noch wie Antagonisten, die ihrer Menschlichkeit abgeschworen haben, um die Schwächeren ohne Schuldgefühl ausnehmen können, weckt der Film schnell Zweifel an der stetig behaupteten Stärke der Frauen. Zunächst entlarvt eine von ihnen – die einzige, die sich noch in einen traditionellen Kimono kleidet und sich nicht vollends den kompromisslosen Regeln der Gruppe verschrieben hat – die erkaltete Gefühlswelt ihrer Kolleginnen, kurz darauf ändert ein Mann alles. Der gesuchte Verbrecher Shintaro schließt sich den Frauen an und sogleich entsteht ein Patriarchat unter seiner Führung, die von keiner der doch angeblich so selbstständigen Damen angezweifelt wird.

Der Shintaro-Darsteller Joe Shishido, der später auf ultracoole Gangster in Suzuki-Filmen abonniert sein sollte (u. a. in Jagd auf die Bestie, Tokio Drifter und Branded To Kill), beweist hier einige Ambivalenz und lässt in einer der besten Szenen von Gate Of Flesh ebenfalls die Maske seines Protagonisten fallen: Vom Krieg traumatisiert und von der Militärpolizei in die Enge getrieben, ergeht es ihm nicht anders als den Frauen in dieser „Ersatzfamilie“ – auch er behauptet seine Stärke lediglich, steht jedoch innerlich kurz vor dem Zusammenbruch.

Hier gleichen sich Film und Protagonisten an: Hinter der Fassade aus grellen Farben, nackter Haut und der dynamischen Inszenierung liegen ein versteckter emotionaler Kern und einige Tragik. Gate Of Flesh ist ein Melodram über die nicht heilenden Wunden des Krieges, in dem alle Figuren Opfer sind und ihre Menschlichkeit aufgeben mussten, weil sie eine Schwäche darstellt. Wer sie sich leisten will, muss Opfer bringen.

Handlung:

Tokio nach dem zweiten Weltkrieg: Die Wirtschaft liegt am Boden, die Stadt ist zerstört, Arbeit schwer zu finden. Eine Gruppe Prostituierte lebt von der Hand in den Mund und funktioniert nur als Gemeinschaft, die nach strengen Regeln lebt. Wer sie bricht wird hart bestraft. Als dann der Verbrecher Shintaro der Gruppe beitritt, ändern sich die Dinge schlagartig…

0

E

C

B

Bei Amazon anschauen

Auch aus diesem Genre:

Foto von Tom Schünemann

Tom ist der alleinige Autor auf Filmsucht.org und möchte dir helfen, tolle Filme zu entdecken. Vom Hamburger Schmuddelwetter zu akuter Filmsucht verdammt, sucht er unabhängig von Genre und Produktionsjahr nach obskuren Raritäten, funkelnden Geheimtipps und großen Klassikern.

Psst! Kennst du schon diese Geheimtipps?

Sichere dir 32 unbekannte Filme

Ich bin neugierig
mehr Infos
2017-08-08T13:50:34+00:00

Leave A Comment

FilmsuchtPLUS abonnieren


Email-Adresse
100% kostenlos und spamfrei