Gattung: Stummfilm

Die Reise zum Mond

Filmkritik: Die Reise zum Mond zählt zu den bahnbrechendsten Werken aus den Anfangstagen des Kinos. Der 14-minütige Stummfilm aus dem Jahr 1902 begründete das Science-Fiction-Genre, beeindruckt mit seinem handwerklichen Einfallsreichtum und vertritt einige noch heute gültige Tugenden des [...]

Die Reise zum Mond

Napoleon

Filmkritik: 1927 drehte der französische Regisseur Abel Gance Napoleon und wagte sich damit an eines der aufwendigsten Projekte der Filmgeschichte. Sein fünfeinhalbstündiges Stummfilmepos sollte lediglich den Auftakt einer nicht weniger als sechs Filme umfassenden Reihe über das Leben [...]

Napoleon

Metropolis

Filmkritik: Fritz Langs Metropolis zählt zu den Überwerken der Filmgeschichte. Das deutsche Epos zählt zu den bekanntesten Stummfilmen, ist der Urvater aller Blockbuster und wurde als erster Film in das Weltdokumentenerbe der UNESCO aufgenommen. Seine visionäre Optik beeinflusst [...]

Metropolis

Häxan

Filmkritik: Das Konzept des 1922 erschienenen Stummfilm Häxan mag zunächst nicht sonderlich spektakulär klingen: Semidokumentarisch informiert das schwedische Werk von Benjamin Christensen über Aberglauben und historische Fakten zur Hexenverfolgung des Mittelalters. Dabei entpuppt sich Häxan jedoch als visueller [...]

Häxan

Närrische Weiber

Filmkritik: Närrische Weiber ging in die Geschichte ein als der erste Film, der das Filmstudio Universal mehr als eine Million Dollar gekostet hat. Da mutet es bemerkenswert an, dass Regisseur und Drehbuchautor Erich von Strohheim inhaltlich keineswegs auf [...]

Närrische Weiber

Die Vampire

Filmkritik: Die Vampire ist das, was man heutzutage eine Mini-Serie nennen würde: Mit dem zehn Episoden und eine Gesamtlaufzeit von nahezu 400 Minuten umfassenden Werk prägte Regisseur Louis Feuillade unser Kino nachhaltig und sorgt nebenbei auch noch für [...]

Die Vampire

Eine Seite des Wahnsinns

Filmkritik: Als in den Zwanziger Jahren das Avantgardekino entstand, zählte der japanische Stummfilm Eine Seite des Wahnsinns zu den frühen Vertretern und setzte Maßstäbe. In einer psychiatrischen Klinik spielend, entwirft Regisseur Teinosuke Kinugasa ein bedrückendes Szenario des geistigen [...]

Eine Seite des Wahnsinns

Die Puppe (1919)

Filmkritik: Bevor Ernst Lubitsch nach Amerika emigrierte und dort für seine "Sex Comedys" berühmt wurde, drehte er bereits in Deutschland zahlreiche Filme, die sich augenzwinkernd mit dem Verhältnis zwischen Mann und Frau beschäftigen - so auch in der [...]

Die Puppe (1919)

Vampyr – Der Traum des Allan Grey

Filmkritik: Man könnte annehmen, das kleine Dorf Courtempierre befände sich in irgendwo in der französischen Provinz, doch in Wirklichkeit liegt der Schauplatz von Carl Theodor Dreyers Vampyr in einer düsteren Zwischenwelt aus Schatten und Fieberträumen, beschienen von einer [...]

Vampyr – Der Traum des Allan Grey

Treues Herz

Filmkritik: Jean Epsteins Stummfilm Treues Herz war zur Zeit seiner Entstehung ein unfassbar moderner Film, dessen große formale Qualitäten auch heute noch zu bemerken sind. Der messerscharfe Schnitt erinnert an die berühmte russische Montagekunst von Sergei Eisenstein und [...]

Treues Herz