Jahrzehnt: 1920 - 1929

Unterwelt

1927 erschien der erste Gangsterfilm der Kinogeschichte: Unterwelt spielt sich komplett im Milieu von Berufsverbrechern ab und begründete damit eine neue Spielart des Kriminalfilms. Der unerwartete Erfolg der Paramount-Produktion befeuerte zudem zwei große Hollywoodkarrieren. [weiterlesen]

Der Fuhrmann des Todes

Der Fuhrmann des Todes markiert den Höhepunkt des skandinavischen Stummfilmkinos. Der innovative Fantasyfilm von Victor Sjöström imponiert mit handwerklicher Finesse und einer komplexen Erzählweise. Filmkritik: [weiterlesen]

Die Büchse der Pandora

Die Büchse der Pandora zählt zu den letzten deutschen Stummfilmen und ist die bekannteste Arbeit des österreichischen Regisseurs G. W. Pabst. Bei seinem Erscheinen nur verhalten aufgenommen, erfuhr die Adaption von Frank Wedekinds Theaterstoff erst [weiterlesen]

Panzerkreuzer Potemkin

Panzerkreuzer Potemkin ist wohl der bekannteste Propagandafilm der Welt. Mit seiner neuartigen Bildmontage revolutionierte Regisseur Sergei M. Eisenstein die Filmsprache des Kinos und huldigte dem antizaristischen Aufstand des Jahres 1905. [weiterlesen]

Dr. Mabuse, der Spieler

Mit Dr. Mabuse, der Spieler schuf Regisseur Fritz Lang sein ultimatives Meisterwerk. Das Stummfilmepos verfügt mit seinem titelgebenden Superverbrecher über einen prägenden Bösewicht, überzeugt durch eine moderne Inszenierung und setzt der Weimarer Republik ein filmisches Denkmal. [weiterlesen]

Die große Parade

King Vidors Die große Parade entwickelte sich zum ersten großen Erfolg für das ein Jahr zuvor gegründete Produktionsstudio MGM und belegt in der Liste der finanziell erfolgreichsten Werke der Stummfilmgeschichte den zweiten Platz hinter Die [weiterlesen]

Napoleon

1927 drehte der französische Regisseur Abel Gance Napoleon und wagte sich damit an eines der aufwendigsten Projekte der Filmgeschichte. Sein fünfeinhalbstündiges Stummfilmepos sollte lediglich den Auftakt einer nicht weniger als sechs Filme umfassenden Reihe über das [weiterlesen]

Metropolis

Fritz Langs Metropolis zählt zu den Überwerken der Filmgeschichte. Das deutsche Epos zählt zu den bekanntesten Stummfilmen, ist der Urvater aller Blockbuster und wurde als erster Film in das Weltdokumentenerbe der UNESCO aufgenommen. Seine visionäre Optik [weiterlesen]

Häxan

Das Konzept des 1922 erschienenen Stummfilm Häxan mag zunächst nicht sonderlich spektakulär klingen: Semidokumentarisch informiert das schwedische Werk von Benjamin Christensen über Aberglauben und historische Fakten zur Hexenverfolgung des Mittelalters. Dabei entpuppt sich Häxan jedoch [weiterlesen]

Eine Seite des Wahnsinns

Der Stummfilm Eine Seite des Wahnsinns bietet ein Paradebeispiel für das japanische Avantgardekino der Zwanziger Jahre. Der Film von Regisseur Teinosuke Kinugasa setzte Maßstäbe und spielt ausschließlich in einer psychiatrischen Klinik. Mit ausgefeilter Handwerkskunst entwirft Kinugasa [weiterlesen]

Nach oben