Picknick am Valentinstag

Regie: | Jahrzehnt: | Genre: ,


Filmkritik:

Der australische Klassiker Picknick am Valentinstag zählt zu den ungewöhnlichsten Horrorfilmen der Kinogeschichte und basiert auf wahren Begebenheiten: Am Valentinstag des Jahres 1900 verschwanden beim Ausflug eines Mädcheninternats einige Personen einfach – ohne Spur, ohne ersichtlichen Grund, ohne Hinweise.

Nach der Hälfte der Spielzeit formuliert eine der Figuren den prophetischen Satz „Auf manche Fragen lassen sich keine Antworten finden.“ Damit charakterisiert sich Picknick am Valentinstag wunderbar selbst: Weirs Film schildert diese Ereignisse mysteriös und zurückhaltend. Verpackt in traumartige Bilder, verzichtet das Drehbuch auf konventionelle Erzählmethoden und verweigert sich jeglicher Antworten. Für geduldige Zuschauer entfaltet Weir ein zeitloses Rätsel und ein hochgradig atmosphärisches Filmerlebnis.

Das Verschwinden der jungen Damen und einer ihrer Aufsichtspersonen könnte selbstverständlich natürliche Ursachen haben. Sie könnten sich schlicht verlaufen haben und im australischen Outback verdurstet sein. Außerdem wurde zuvor vor Giftschlangen und -spinnen gewarnt, die ebenfalls das Schicksal der Schülerinnen besiegelt haben könnten. Oder liegt dem Ganzen gar ein Kriminalfall zugrunde? Die Vermissten wurden auf ihrem Spaziergang abseits ihrer Gruppe von zwei jungen Männern beobachtet – haben sie den Frauen aufgelauert?

Der Film bietet noch eine andere – übernatürliche – Erklärung an. Handelte es sich wirklich nur um einen Zufall, dass alle Uhren um Punkt 12 Uhr mittags stehen blieben? Picknick am Valentinstag liefert ein Musterbeispiel für den hochwirksamen und klugen Einsatz von Musik: Je weiter der Film voranschreitet, desto bedrohlicher und obskurer gerät der Score und evoziert in Verbindung mit der gemäldeartigen, verträumten visuellen Gestaltung das Bild einer bösartigen, unnachgiebigen Natur, in derer Unendlichkeit die Menschen nur unbedeutende Eindringlinge darstellen. Hätte die Natur ein Bewusstsein, würde sie diese Eindringlinge dann dulden? Hat sie ihre Hände nach den Vermissten ausgestreckt?

Trotz der Handlungsarmut an der Oberfläche entwickelt sich im Laufe der Spielzeit höchst subtiles Suspense und das Gefühl latenter Bedrohung, wann immer Menschen und Natur in einem Bildausschnitt vereint werden. Wenn die jungen Frauen in ihren unschuldigen weißen Kleidern durch die meterhohen Felsformationen wandern, wirken sie eingeschlossen und überwältigt, was sich gleichzeitig auch noch als Metapher auf das sexuelle Erwachen der Mädchen im spröden viktorianischen Zeitalter lesen lässt.

Picknick am Valentinstag ist ein schwieriger Film, der von seinem Publikum Geduld und Interpretationsvermögen erfordert, und ein Musterbeispiel für die magische Suggestionskraft des Kinos; ein ewiges Rätsel ohne Antwort zum immer wieder sehen.

Handlung:

Australien, 14. Februar 1900. Begleitet von zwei Lehrerinnen brechen die Mädchen einer Privatschule zum Hanging Rock auf, wo sie ein Picknick veranstalten wollen. Colonel Fitzhubert hat sich mit seiner Familie ebenfalls auf dem Felsmassiv niedergelassen. Erschöpft von der glühenden Hitze dösen die Rastenden ein. Bei Anbruch der Nacht sind die Lehrerin Miss McGraw und drei Schülerinnen verschwunden. Nur eines der Mädchen wird nach einer groß angelegten Suchaktion gefunden, doch sie kann sich an nichts erinnern. Mysteriöse Vorfälle häufen sich…

0

E

D

B

Bei Amazon anschauen

Auch aus diesem Genre:

Foto von Tom Schünemann

Tom ist der alleinige Autor auf Filmsucht.org und möchte dir helfen, tolle Filme zu entdecken. Vom Hamburger Schmuddelwetter zu akuter Filmsucht verdammt, sucht er unabhängig von Genre und Produktionsjahr nach obskuren Raritäten, funkelnden Geheimtipps und großen Klassikern.

Psst! Kennst du schon diese Geheimtipps?

Sichere dir 32 unbekannte Filme

Ich bin neugierig
mehr Infos

Leave A Comment

FilmsuchtPLUS abonnieren


Email-Adresse
100% kostenlos und spamfrei