Wild At Heart

Regie: | Jahrzehnt: | Genre:


Filmkritik:

In seinem fünften Film Wild At Heart entwirft David Lynch ein seltsames postmodernes Märchen. In dem Road-Movie flüchten die beiden Liebenden Sailor und Lula vor Auftragsmördern und erleben allerhand Kurioses.

Dabei verzichtet Wild At Heart auf eine ausformulierte Handlung, sondern setzt auf eine episodenhafte Narration, um eine groteske Albtraumwelt zu entwerfen, die wie ein böser Zwillingsbruder des Amerikas der Neunziger Jahre wirkt und von seltsamen Gestalten bevölkert wird. Die einzelnen Episoden schildern meist abwechselnd das Zusammentreffen des Liebespaares mit obskuren Figuren oder die Bemühungen von Lulas hexenhafter Mutter, ihre Tochter zurück nach Hause zu holen und Sailor ermorden zu lassen.

Das Geschehen wirkt auch deshalb wie aus einer anderen Welt, weil Lynch eines seiner Kernthemen bearbeitet und wie schon in Twin Peaks oder seinem düsteren Meisterwerk Blue Velvet die Vergangenheit mit der Gegenwart kreuzt: Lynch verlagert den Geist der heilen Welt seiner Kindheit der Fünfziger Jahre in die Moderne. Wo in Blue Velvet der naive Protagonist Jeffrey die Unschuld der vergangenen Ära personifiziert, wirken in Wild At Heart Sailor und Lula mit ihrer Aufrichtigkeit und Natürlichkeit in der schmutzigen Welt der Neunziger Jahre wie Fremdkörper.

Obwohl die schräge Atmosphäre zu den Pluspunkten des Films zählt, vermag Lynch seine Magie hier nicht gänzlich zu entfalten. Von Anfang an – selbst die Opening Credits werden bereits durch eine Flammenwand illustriert – sorgt der Regisseur für Unruhe. Die seltsame Musik schwankt scheinbar wahllos zwischen Jazz, Rock und klassischer Musik, die grellen Bilder kommen nie zur Ruhe und das dauerhafte Overacting der Darsteller ermüdet zunehmend, während sich die zahlreichen Verweise auf Der Zauberer von Oz nicht wirklich homogen in die Welt des Films einfügen.

Somit gleicht Wild At Heart einer Achterbahnfahrt, bei der es stetig abwärts geht – doch das macht eine gute Achterbahn nun mal nicht aus; erst durch Tempovariationen und kleine Ruhepausen baut sich Spannung auf. Lynch gelingt es nicht, einen Erzählfluss zu entfalten oder einen emotionalen Kern zu finden. Wild At Heart besitzt durchaus einige gelungene Szenen und typische Lynch-Momente, doch im Gegensatz zu Blue Velvet oder Lost Highway findet der Regisseur hier keine Balance, sondern erschlägt sein Publikum durchgängig mit Stilmitteln, wodurch Lynchs Werk dann doch recht beliebig wirkt.

Handlung:

Sailor und Lula lieben sich, doch Lulas Mutter Marietta hasst den jungen Kerl, der ihr die Tochter wegschnappen will. Als das Liebespaar in einem 65er Thunderbird flüchtet, greift Marietta zum Äußersten und setzt zwei Killer auf den Liebhaber ihrer Tochter an. Während Sailor und Lula durch die Vereinigten Staaten reisen und ihre Freiheit genießen, zieht sich das Unheil immer dichter über ihnen zusammen…

0

E

D

D

Bei Amazon anschauen

Auch aus diesem Genre:

Foto von Tom Schünemann

Tom ist der alleinige Autor auf Filmsucht.org und möchte dir helfen, tolle Filme zu entdecken. Vom Hamburger Schmuddelwetter zu akuter Filmsucht verdammt, sucht er unabhängig von Genre und Produktionsjahr nach obskuren Raritäten, funkelnden Geheimtipps und großen Klassikern.

Psst! Kennst du schon diese Geheimtipps?

Sichere dir 32 unbekannte Filme

Ich bin neugierig
mehr Infos
2017-08-11T19:05:14+00:00

Leave A Comment

FilmsuchtPLUS abonnieren


Email-Adresse
100% kostenlos und spamfrei