Zum Beispiel Balthasar

Regie: | Jahrzehnt: | Genre:


Filmkritik:

Die Kinogeschichte kennt viele tragische Figuren, doch keine gleicht dem Protagonisten aus Zum Beispiel Balthasar: Robert Bresson stellt einen Esel in den Mittelpunkt einer allegorischen Passionsgeschichte, die uns Menschen den Spiegel vorhält.

Wie in beinahe allen seinen Werken setzte Robert Bresson auch in Zum Beispiel Balthasar auf Laiendarsteller, denen er mit zahlreichen Szenenwiederholungen jegliches künstliche Spiel austrieb. Beinahe ohne musikalische Untermalung und in tristen Schwarz-Weiß-Bildern begleitet der Regisseur seinen Protagonisten und entwickelt im weiteren Verlauf eine besondere Wahrhaftigkeit, die Bresson zahlreiche Bestenlistenplätze einbrachte und nachfolgende Regisseure wie Bruno Dumont oder Michael Haneke nachhaltig beeinflusste.

Bressons charakteristischer Inszenierungsstil scheint wie gemacht für ein Werk wie dieses: Die langen Einstellungen und der attraktionslose, regelrecht dokumentarische Blickwinkel versetzen uns gekonnt in die Situation des Esels Balthasar. Ohnmächtig verfolgen wir das Geschehen um ihn herum und erfühlen dabei eine Welt, die seltsam automatisch abläuft. Bresson setzt das Grundgesetz von der Aktion, auf die zwingend eine Reaktion folgt, gewissermaßen außer Kraft – Balthasar tut nichts und muss doch die Auswirkungen der Menschen um sich herum ertragen.

Hinter der spröden Gestaltung offenbart Zum Beispiel Balthasar ein reichhaltiges Angebot an Themen und Interpretationen, bietet uns auf verschiedensten Ebenen Bezugspunkte an, ohne seinen universellen Charakter aufzugeben. Am offensichtlichsten scheint die katalytische Funktion Balthasars, das Wesen der Menschen zu spiegeln. In manchen Momenten scheint seine bloße Anwesenheit dafür zu sorgen, dass die Bewohner der ländlichen Gemeinde Landes Anwandlungen von Güte oder Bosheit Ausdruck verleihen. Gleichzeitig spielt der Katholik Bresson von Anfang an offen mit den Referenzen auf die Ur-Version aller Passionsgeschichten und zieht zahlreiche Parallelen zwischen Jesus Christus und Balthasar.

Weitaus interessanter finde ich jedoch einen anderen Aspekt, der deutlich greifbarer ist als die Bibelverweise – es mutet erstaunlich an, wie finster Bresson das Dorfleben darstellt. Nahezu alle Nebenfiguren weisen eklatante charakterliche Schwächen auf: Sie sind stur und geizig, amoralisch und bösartig und vor allem stets derart im kurzfristigen Denken verhaftet, dass sie über kurz oder lang scheitern müssen.

So erleiden Menschen und Esel letztlich alle ihr Schicksal. Doch hätten die Menschen das ihre besser formen können? Während Balthasar sich niemals gegen seine Besitzer wehren konnte, bleibt den Menschen gegenüber den absoluten Maßeinheiten unserer Welt ebenfalls keine Möglichkeit der Gegenwehr. Verstand und Körper, Charakter und Laster bekommen wir gegeben, ebenso wie die Zeit, die wir auf dieser Erde verbringen. Wenig an unserer Welt können wir beeinflussen und dennoch spüren wir ihre Auswirkungen.

Und während der arme Esel im Finale des Films inmitten einer Herde von Schafen liegt und mit seinem scheinbar sinnlosen Leben abschließt, erscheinen unsere gegen den immerwährenden Widerstand der Welt beschlossenen Pläne und Ziele seltsam unwichtig. Ist das wirklich alles, was wir aus unserer Zeit machen können?

Selbst in der Filmografie Bressons zählt Zum Beispiel Balthasar zu den fordernsten Werken. Die nahtlosen Zeitsprünge und die verschlossenen Figuren bedürfen besonderer Aufmerksamkeit, die der französische Autorenfilmer mit einem thematischen Panoptikum und seiner visueller Schönheit belohnt.

Handlung:

Im französischen Département Landes kommt ein junger Esel zur Welt und wird von den beiden Kindern Marie Jacques auf den Namen Balthasar getauft. Die drei verbingen eine glückliche Kindheit, doch dann gehen sie ihrer Wege. Balthasar wird verkauft und wechselt fortan immer wieder den Besitzer. Er bestellt Äcker, zieht Karren und landet sogar im Zirkus. Das Schicksal scheint es nicht gut mit ihm zu meinen, doch stumm erträgt das Geschöpf alle Stationen seines Lebens…

0

E

E

B

Bei Amazon anschauen

Auch aus diesem Genre:

Tom ist der alleinige Autor auf Filmsucht.org und möchte dir helfen, tolle Filme zu entdecken. Vom Hamburger Schmuddelwetter zu akuter Filmsucht verdammt, sucht er unabhängig von Genre und Produktionsjahr nach obskuren Raritäten, funkelnden Geheimtipps und großen Klassikern.

FilmsuchtPLUS abonnieren

Als Abonnent von FilmsuchtPLUS erhältst du 32 Geheimtipps auf einmal und kannst herausfinden, welcher Empfehlungsgrad am besten zu dir passt. Außerdem verpasst du keine neuen Filmtipps mehr, weil ich dich per E-Mail auf dem Laufenden halte.
Email-Adresse
100% kostenlos und spamfrei