Aguirre, der Zorn Gottes

Regie: | Jahrzehnt: | Genre: ,


Filmkritik:

Werner Herzogs Aguirre, der Zorn Gottes bedeutete die erste von fünf Arbeiten zwischen Herzog und Enfant terrible Klaus Kinski und wurde bereits in der Vorproduktion von Termin- und Finanzierungsproblemen zurückgeworfen. Letztlich drehte Herzog seinen Film mit einem eigentlich zu geringem Budget von 370.000 Dollar, wovon allein ein Drittel für Kinski veranschlagt werden musste. Herzog blieb nichts anderes übrig, als auf Spezialeffekte zu verzichten und sich auf das Nötigste zu besinnen – Kinskis Präsenz und die Natur der unwegsamen Schauplätze Südamerikas stellen die zentralen Aktivposten des Films dar.

Tatsächlich offenbaren die kraftvollen Naturbilder Herzogs Dokumentarfilmertalent und sorgen für eine stimmungsvolle Atmosphäre. Ähnlich wie später auch bei Fitzcarraldo sorgt das Wissen um die widrigen Drehbedingungen noch für einen zusätzlichen Reiz.

Der schlichten Handlung kommt da nur eine Nebenrolle zu, sie treibt Aguirre, der Zorn Gottes nicht voran und weder für Spannung, noch interessiert sich das Script für die Figurenzeichnung – sämtliche Protagonisten existieren nur in ihrer Physis. Obwohl dies Kinski entgegenkommen müsste, bleibt sein Spiel überraschend wenig expressiv; er kann den Film nicht allein tragen.

Das fiebrige Finale von Aguirre, der Zorn Gottes weiß zu überzeugen, davor kann Herzogs Werk jedoch nur mit seiner fatalistischen Dschungelstimmung gefallen und bleibt ansonsten etwas fade.

Handlung:

Unter der Leitung von Gonzalo Pizarro dringt eine spanische Expeditionstruppe 1561 in die peruanischen Anden vor, um das sagenumwobenen El Dorado für die spanische Krone zu beschlagnahmen und persönlichen Reichtum zu schöpfen. Nachdem sich die Truppe im Dschungel verlaufen hat, entsendet Pizzaro eine kleine Einheit, um die Gegend zu erkunden. Innerhalb dieser Gruppe befindet sich auch der Fanatiker Don Lope de Aguirre, der den Kommandoführer des Erkundungstrupps nicht leiden kann – es kommt zum Putsch.

0

E

D

B

Bei Amazon anschauen

Auch aus diesem Genre:

Foto von Tom Schünemann

Tom ist der alleinige Autor auf Filmsucht.org und möchte dir helfen, tolle Filme zu entdecken. Vom Hamburger Schmuddelwetter zu akuter Filmsucht verdammt, sucht er unabhängig von Genre und Produktionsjahr nach obskuren Raritäten, funkelnden Geheimtipps und großen Klassikern.

Psst! Kennst du schon diese Geheimtipps?

Sichere dir 32 unbekannte Filme

Ich bin neugierig
mehr Infos
2017-06-15T11:50:05+00:00

Leave A Comment

FilmsuchtPLUS abonnieren


Email-Adresse
100% kostenlos und spamfrei