Der Mieter (1976)

Regie: | Jahrzehnt: | Genre: ,


Filmkritik:

Mit Der Mieter schloss Roman Polanski seine mit Ekel begonnene und mit Rosemaries Baby fortgesetzte Mieter-Trilogie ab und inszenierte erneut einen Horrorfilm ohne plakative Schrecken, der sich seinem Sujet hochgradig subtil und psychologisch nähert und dennoch zu fesseln vermag.

Ursprünglich wollte Jack Clayton (Schloss des Schreckens) den Roman Le locataire chimerique von Roland Topor verfilmen, doch dann ging der Stoff doch an Polanski, der nicht nur die Regie übernahm und die erste Drehbuchfassung umschrieb, sondern als Hauptdarsteller auch eine seiner seltenen Schauspielrollen übernahm.

Zunächst gestaltet sich Der Mieter noch zurückhaltend und beschreibt seinen Protagonisten Trelkovsky als schüchtern und höflich, mit einem Hang zum Pech – ständig hat der Barbetreiber um die Ecke seine Gauloises nicht vorrätig. Neben der leisen Ironie schleicht sich jedoch schon bald etwas Diffuses in die Handlung: Die Nachbarn werden unfreundlicher, ein Krankenhausbesuch erweist sich als richtiggehend unangenehm und die neue Wohnung offenbart nach und nach ihre düstere Geschichte.

Hier kommen Polanskis inszenatorische Fähigkeiten hervorragend zur Geltung. Geschickt etabliert er im Verlauf des Films eine bleierne Grundstimmung und erhöht schrittweise den Druck auf seinen Protagonisten. Er enthebt die Handlung jeglicher räumlichen oder zeitlichen Verortung und erzeugt ein allgemeingültiges Setting. Die psychologische Spannung verdrängt nach und nach die anfängliche Ironie und formt Der Mieter zu einem kafkaesken Thriller, der zunehmend grotesker gerät und viel Suspense auffährt. Passend zur stetig wachsenden und dennoch immer latent bleibenden Bedrohung verkörpert Polanski seinen Trelkovsky wunderbar nuanciert und uneitel, bietet eine breite Identifikationsfläche und schildert den körperlichen und geistigen Zerfall fließend und nachvollziehbar.

Der subtile Horror von Der Mieter bricht sich im Finale auf groteske Weise Bahn und mag von dem einen oder anderen Zuschauer als gewöhnungsbedürftig empfunden werden, stellt letztlich jedoch die größtmögliche Steigerung des Geschehens dar, schließt gleichzeitig geschickt den Kreis des Parabelhaften und übertrumpft damit sogar noch die anderen beiden Werke der Mieter-Trilogie.

Handlung:

Trelkovsky, ein schüchterner Büroangestellter aus Polen, zieht in Paris in eine Altbauwohnung, deren Vermieterin sich zu Tode gestürzt hat. Er findet sich den Anfeindungen und dem Terror der Nachbarn ausgesetzt und verkriecht sich in seiner Isolation. Mit der Studentin Stella hat er vorübergehend eine Beziehung, bis er glaubt, sie sei Komplizin der Nachbarn. Im Fieber steigert sich Trelkovsky immer mehr in seine Wahnvorstellungen hinein..

0

E

C

B

Bei Amazon anschauen

Auch aus diesem Genre:

Foto von Tom Schünemann

Tom ist der alleinige Autor auf Filmsucht.org und möchte dir helfen, tolle Filme zu entdecken. Vom Hamburger Schmuddelwetter zu akuter Filmsucht verdammt, sucht er unabhängig von Genre und Produktionsjahr nach obskuren Raritäten, funkelnden Geheimtipps und großen Klassikern.

Psst! Kennst du schon diese Geheimtipps?

Sichere dir 32 unbekannte Filme

Ich bin neugierig
mehr Infos
2017-10-18T14:31:38+00:00

Leave A Comment

FilmsuchtPLUS abonnieren


Email-Adresse
100% kostenlos und spamfrei