Produktionsland: Südkorea

Burning

Mit dem Mysterykrimi Burning meldete sich der südkoreanische Regisseur Lee Chang-dong nach achtjähriger Schaffenspause zurück und gewann 2018 den FIPRESCI-Preis bei den Filmfestspielen von Cannes. Lee adaptiert eine Kurzgeschichte des japanischen Autoren Haruki Murakami, tönt dessen Stil einige Töne [weiterlesen]

Burning

March of Fools

Obwohl March Of Fools wie beinahe alle südkoreanischen Klassiker international weitestgehend unbekannt ist, belegt die Komödie bei nationalen Abstimmungen zu den besten koreanischen Filmen regelmäßig einen der vordersten Plätze. [weiterlesen]

March of Fools

Aimless Bullet

Aimless Bullet entstand 1961 kurz vor dem Militärputsch in Südkorea, zeichnet ein düsteres Bild des Lebens nach dem Krieg und wurde nach dem Putsch für viele Jahre aus dem Verkehr gezogen. [weiterlesen]

Aimless Bullet

Madame Freedom

Das südkoreanische Melodram Madame Freedom erschien 1956 und damit nur drei Jahre nach dem Ende des Koreakrieges. Dem Film gelingt nicht nur die ambivalente Zeichnung seiner Figuren, sondern er entwirft auch ein ansprechendes Gesellschaftsbild von einer Nation am Scheideweg. [weiterlesen]

Madame Freedom

Joint Security Area

Park Chan-wooks zweiter Film Joint Security Area sorgte für den Durchbruch des südkoreanischen Regisseurs und ermöglichte die Verwirklichung von dessen Rachetrilogie, mit der er sich endgültig international etablierte. [weiterlesen]

Joint Security Area