Im Fahrwasser des nahenden New Hollywood-Kinos entstand Peter Bogdanovichs Langfilmdebüt Bewegliche Ziele, das mit zwei unterschiedlichen Handlungssträngen vom Wandel der Gesellschaft berichtet.

Copyright

Filmkritik:

So erlebt der Zuschauer zwei Tage im Leben eines alten Horrorfilmstars (treffend mit Altstar Boris Karloff, kurz vor dessen Ableben, besetzt), der sich vom immer schnelleren und industrielleren Filmgeschäft zurückzieht, und eines Mannes, der sich dazu entschließt, wahllos Menschen zu töten.

Während der Plot um Karloff wie ein klassisches Melodram inszeniert ist, fällt der Blick auf den Amokläufer deutlich kühler, pessimistischer und zeitgemäßer aus. Trotz einiger humoristischer Spitzen, in denen Bogdanovich das Komödientalent seiner beiden besten Filme Noises Off und Is‘ was, Doc? bereits andeutet, bleibt Bewegliche Ziele letztlich ein alles andere als lebensbejahendes Werk und steht der modernen Welt kritisch gegenüber.

Zur Zeit seines Erscheinens befanden sich die Attentate auf John F. Kennedy und Martin Luther King in aller Munde und verliehen dem Film eine kontroverse Fußnote, machten ihn damit zum Anschauungsbeispiel für den gesellschaftlichen Wandel, der durch den Kontrast zwischen unschuldigem Gruselkino und realem Terror angedeutet wird. Aus heutiger Sicht erscheint Bewegliche Ziele etwas verhalten und nicht sonderlich gut gealtert, was immerhin auch dafür spricht, dass die von ihm porträtierte Ära inzwischen wieder verblichen ist.

0
1-Klick-Suche bei Amazon

DIE ÄRA

Die Sechziger Jahre zählen zu den revolutionärsten Jahrzehnten der Kinogeschichte. Das Aufkommen der Nouvelle Vague in Frankreich fand einen Widerhall im Rest der Welt. Die neuen Wellen verschoben künstlerische Grenzen und modernisierten die Filmsprache. Zahlreiche Regisseure ließen die Themen der vorherigen Generationen hinter sich und drehten freiere, gesellschaftskritischere Werke.

Entdecke die Filme der Ära

DIE ÄRA

Die Sechziger Jahre zählen zu den revolutionärsten Jahrzehnten der Kinogeschichte. Das Aufkommen der Nouvelle Vague in Frankreich fand einen Widerhall im Rest der Welt. Die neuen Wellen verschoben künstlerische Grenzen und modernisierten die Filmsprache. Zahlreiche Regisseure ließen die Themen der vorherigen Generationen hinter sich und drehten freiere, gesellschaftskritischere Werke.

Entdecke die Filme der Ära

DAS GENRE

Der Dramabegriff dient als Auffangbecken für Filme, die sich keinem spezifischerem Genre zuordnen lassen. Dementsprechend viele Schattierungen ergeben sich: vom Sozial- über das Gesellschaftsdrama, das Melodram und die Tragikomödie. Die Gemeinsamkeiten dieser Subgenres liegen in realistischen, konfliktreichen Szenarien und einer Konzentration auf die Figuren.

Entdecke die Filme des Genres

Auch aus diesem Genre:

Auch aus diesem Genre:

ÜBER DEN KRITIKER

Tom Schünemann

Tom Schünemann ist der alleinige Autor auf Filmsucht.org und möchte dir helfen, tolle Filme zu entdecken. Vom Hamburger Schmuddelwetter zu akuter Filmsucht verdammt, sucht er unabhängig von Genre und Produktionsjahr nach obskuren Raritäten, funkelnden Geheimtipps und großen Klassikern.

ÜBER DIE SEITE

Filmsucht.org

Neu hier?
Die Mission
Toms Geschichte