The Big Lebowski

Regie: | Jahrzehnt: | Genre:


Filmkritik:

Seit vielen Jahren erfährt The Big Lebowski eine Verehrung als Kultfilm und zählt neben Pulp Fiction zu den bekanntesten und beliebtesten postmodernen Werken der Neunziger Jahre. Die ironische Film Noir-Dekonstruktion der Gebrüder Coen glänzt durch obskure Charaktere und seltsame Situationen.

Wo Tarantino in seinen frühen Werken Reservoir Dogs und Pulp Fiction zwar postmodern erzählte, dabei jedoch noch klar ausformulierte Genrebestandteile nutzte, gehen die Coen-Brüder deutlich konsequenter zu Werke. In The Big Lebowski lassen sie kaum ein Plotelement auf dem anderen, dekonstruieren die Figurenanordnung und das Handlungsgerüst, bis Kausalität und Logik nur noch eine untergeordnete Rolle spielen.

Das Drehbuch orientiert sich an den Film Noirs der Vierziger Jahre und entwirft ein Szenario, das an Howard Hawks‘ Tote schlafen fest erinnert: Ein Außenseiter stolpert in eine für ihn eigentlich viel zu große Geschichte. Nicht nur verlieren wir in diesem Klassiker aufgrund der zahllosen Irrungen und Wirrungen ebenfalls schnell den Faden, auch dessen von Humphrey Bogart gespielter Protagonist agiert auf dieselbe Weise wie der Held in The Big Lebowski: Bogarts Figur bleibt meist passiv und zwingt die anderen Charaktere damit zu einer Auseinandersetzung. Der Film der Gebrüder Coen ersetzt den cleveren Detektiv jedoch durch einen … nein, durch den Dude.

Der Dude ist nicht gerade eine Bereicherung für die Gesellschaft. Der arbeitslose Späthippie liegt am liebsten zu Walgesängen in der Badewanne und wechselt dabei zwischen White Russians und Marihuana. Der Dude mag das Herz am rechten Fleck haben, interessiert sich in seinem Alltag jedoch nur für Bowling und dürfte der passivste Held der Filmgeschichte sein.

Dabei erweist sich der von Jeff Bridges wunderbar gespielte Dude nur als eine unter vielen skurrilen Gestalten in dem Figurenkonglomerat, das die Coen-Brüder hier auftischen. Während die Handlung immer verworrenere Blüten treibt, tauchen immer mehr schräge Vögel auf und sorgen für noch größere Verwirrung, sodass niemand mehr weiß, was vor sich geht, Zuschauer inklusive. Das Geschehen ist weder total spannend noch brüllend komisch, doch die gekonnte Variation filmischer Tropen und Klischees, die Liebe zum Unkonventionellen und die geschliffenen Dialoge erzeugen einen abseitigen Charme, der The Big Lebowski einmalig macht.

Handlung:

Jeff Lebowski, der sich schlicht ‚The Dude‘ nennt, ist der wohl trägste Mensch von Los Angeles. Doch mit dem ‚easy living‘ ist es schlagartig vorbei, als der Dude mit einem gleichnamigen Millionär verwechselt wird. Erst pinkeln zwei Geldeintreiber auf seinen Lieblingsteppich, dann wird er von ihnen verprügelt, um Schulden seiner angeblichen Frau Bunny bei ihm einzukassieren. Schließlich wird eben diese Bunny entführt und der ‚echte‘ Mr. Lebowski heuert seinen Namensvetter als Lösegeldkurier an. Als der Dude die Geldübergabe vermasselt, geht der Ärger erst richtig los…

0

B

B

B

Bei Amazon anschauen

Auch aus diesem Genre:

Tom ist der alleinige Autor auf Filmsucht.org und möchte dir helfen, tolle Filme zu entdecken. Vom Hamburger Schmuddelwetter zu akuter Filmsucht verdammt, sucht er unabhängig von Genre und Produktionsjahr nach obskuren Raritäten, funkelnden Geheimtipps und großen Klassikern.

FilmsuchtPLUS abonnieren

Als Abonnent von FilmsuchtPLUS erhältst du 32 Geheimtipps auf einmal und kannst herausfinden, welcher Empfehlungsgrad am besten zu dir passt. Außerdem verpasst du keine neuen Filmtipps mehr, weil ich dich per E-Mail auf dem Laufenden halte.
Email-Adresse
100% kostenlos und spamfrei