Erscheinungsjahr: 2002

Sympathy for Mr. Vengeance

Mit Sympathy for Mr. Vengeance bestätigte der junge Park Chan-Wook seinen Ruf als großes Regietalent. Das grimmige Drama bildet den ersten Teil seiner Rache-Trilogie, unterläuft Konventionen und stürzt seine Figuren in eine tragische Abwärtsspirale voller Gewalt. [weiterlesen]

Solaris

An den Kinokassen entwickelte sich Solaris zum veritablen Flop. Kein Wunder – einerseits erscheint der berühmte Science-Fiction-Roman von Stanislav Lem wenig kompatibel zum Unterhaltungskino Hollywoods, andererseits musste sich Steven Soderberghs Adaption an der brillanten Verfilmung von [weiterlesen]

Blessing Bell

In Blessing Bell schickt der japanische Regisseur Sabu einen Mann auf eine Wanderung durch eine Großstadt. Beinahe den gesamten Film über läuft der Protagonist von links nach rechts durch statische Einstellungen und begegnet in unzähligen [weiterlesen]

Roter Drache

Roter Drache ist der dritte Film der Hannibal Lecter-Saga mit Anthony Hopkins. Es handelt sich nicht um eine Fortsetzung, sondern ein Prequel – der Film von Brett Ratner spielt vor Das Schweigen der Lämmer und konfrontiert [weiterlesen]

Nicht auflegen!

Der Thriller Nicht auflegen! versucht sich an der größtmöglichen Verdichtung einer Situation und spielt ausschließlich in einer Telefonzelle. Filmkritik: Mit einer ungewöhnlichen Idee im Gepäch trat der Drehbuchautor [weiterlesen]

Ken Park

Mit Ken Park führt der Regisseur Larry Clark die Verarbeitung seiner bevorzugten Themen nahtlos fort und widmet sich sieben Jahre nach seinem kontroversen Erfolg Kids erneut den Problemen Jugendlicher. [weiterlesen]

Minority Report

Minority Report basiert wie so viele andere Science-Fiction-Filme (Blade Runner, A Scanner Darkly, Total Recall) auf einer Kurzgeschichte von Philip K. Dick, der sich einmal mehr kritisch mit der Idee eines Überwachungsstaates auseinandersetzt und uns die [weiterlesen]

Insomnia – Schlaflos

Obwohl Insomnia mit Al Pacino und Robin Williams vor und Christopher Nolan hinter der Kamera reichlich Starpower aufweist, wurde der gleichnamige norwegische Originalfilm nicht brachial amerikanisiert, das Remake hat sich einige europäische Elemente bewahrt. [weiterlesen]

Nach oben