Teilnahme am Japanuary 2018




Die Aktion:

Nach dem #horroktober und dem #noirvember folgt der #japanuary: Auf Twitter u.a. von SchönerDenken als Schnapsidee geboren, mutierte der Gedanke binnen einer halben Stunde zum ausgewachsenen Projekt, an dem inzwischen mehr als 100 Blogbetreiber und Podcaster teilnehmen.

Das Ziel: Im Januar acht Beiträge zu japanischen Filmen zu veröffentlichen.

Normalerweise enthalte ich mich bei solchen Aktionen, um die Filme schauen und rezensieren zu können, die mir am Herzen liegen, anstatt ein Themenprogramm abarbeiten zu müssen, doch hier mache ich eine Ausnahme.

Aus gutem Grund: Immer wieder treffe ich auf eingefleischte Filmfans, die proportional wenige japanische Filme schauen – Angst vor der fremden Kultur oder unkonventionellen Werken?

Mit meiner Teilnahme am #japanuary möchte ich dich ermutigen, mehr oder öfter auf den reichhaltigen Fundus der japanischen Filme zurückzugreifen. Japan zählt zu den aufregendsten Kinonationen und weist eine ähnliche Geschichte wie die USA oder Frankreich auf. Vor und während des Zweiten Weltkrieges lieferten die fünf großen Studios regelmäßig beeindruckende Klassiker, während in der Nachkriegszeit mit der Japanischen Neuen Welle eine Erneuerungsbewegung einsetzte, die mit Konventionen brach und keine Kontroversen scheute. Im modernen japanischen Film macht sich die vielseitige Vergangenheit bezahlt – hier begegnen sich traditionelle Werke und Genrefilme auf Augenhöhe, was Japan zu einem der vielseitigsten Schauplätze des Weltkinos macht.

Mein Beitrag:

Um der großartigen Geschichte dieser Kinonation zu huldigen, habe ich für meine Japanuary-Liste hauptsächlich Klassiker herausgesucht. Dabei verzichte ich nicht nur absichtlich auf Akira Kurosawa, sondern möchte ebenfalls nicht ausschließlich Lieblingsfilme von mir vorstellen, sondern eine bunte Mischung.

Für folgende Werke habe ich mich entschieden:

Sazen Tange And The Pot Worth A Million Ryo (1935, Sadao Yamanaka)
Die Straße der Schande (1956, Kenji Mizoguchi)
Crazed Fruit (1956, Kô Nakahira)
Take Aim At The Police Van (1960, Seijun Suzuki)
Ein Herbstnachmittag (1962, Yasujiro Ozu)
Die Frau in den Dünen (1964, Hiroshi Teshigahara)
Intentions Of Murder (1964, Shôhei Imamura)
Paprika (2006, Satoshi Kon)

Ich wünsche euch viel Spaß mit dem Japanuary und hoffe, den einen oder anderen Leser inspirieren zu können.

Tom ist der alleinige Autor auf Filmsucht.org und möchte dir helfen, tolle Filme zu entdecken. Vom Hamburger Schmuddelwetter zu akuter Filmsucht verdammt, sucht er unabhängig von Genre und Produktionsjahr nach obskuren Raritäten, funkelnden Geheimtipps und großen Klassikern.

FilmsuchtPLUS abonnieren

Als Abonnent von FilmsuchtPLUS erhältst du 32 Geheimtipps auf einmal und kannst herausfinden, welcher Empfehlungsgrad am besten zu dir passt. Außerdem verpasst du keine neuen Filmtipps mehr, weil ich dich per E-Mail auf dem Laufenden halte.
Email-Adresse
100% kostenlos und spamfrei