Genre: (Anti)Kriegsfilm

Im Westen nichts Neues

1930 veröffentlichte das junge Studio Universal des Deutschen Carl Laemmle Sr. mit Im Westen nichts Neues eine Prestigeproduktion. Die Verfilmung des damals kontrovers diskutierten gleichnamigen Romans von Erich Maria Remarque gewann den Oscar für den besten [weiterlesen]

Die große Parade

King Vidors Die große Parade entwickelte sich zum ersten großen Erfolg für das ein Jahr zuvor gegründete Produktionsstudio MGM und belegt in der Liste der finanziell erfolgreichsten Werke der Stummfilmgeschichte den zweiten Platz hinter Die Geburt [weiterlesen]

Komm und sieh

Komm und sieh zählt zu den besten Antikriegsfilmen der Kinogeschichte. Kein anderer Film des Genres fängt den Terror des Zweiten Weltkrieges so ungeschönt ein wie Elem Klimows russischer Klassiker. [weiterlesen]

Die große Illusion

Jean Renoirs Antikriegsfilm Die große Illusion zählt zu den Meilensteinen des humanistischen Kinos und inspirierte durch seine wahrhaftige, unaufgeregte Art nachfolgende Generationen von Filmemachern. Filmkritik: Renoir legte sein [weiterlesen]

Die Brücke am Kwai

Die Brücke am Kwai zählt zu den Klassikern des Antikriegsfilms. Das Epos des britischen Regisseurs David Lean gewann sieben Oscars und besticht weniger durch die Darstellung der Kriegsgräuel als durch eine clevere Verlagerung der Gefechte, die [weiterlesen]

The War Game

Anlässlich des 21. Jahrestages des Atombombenabwurfs auf Hiroshima beauftragte der BBC seine Dokumentarfilmabteilung, eine Auseinandersetzung mit atomarer Kriegsführung zu drehen. Der junge Regisseur Peter Watkins lieferte The War Game und schockierte die Produzenten. Die BBC verzichtete [weiterlesen]

Das Boot

Dank Wolfgang Petersens Das Boot wurde das deutsche Kino 1981 wieder salonfähig. Satte sechs Oscarnominierungen erhielt der Film von Wolfgang Petersen und erzielte ein stattliches Einspielergebnis, was dem Regisseur und seinem Hauptdarsteller Jürgen Prochnow den Weg [weiterlesen]

Die Karabinieri

Die Karabinieri zählt zu den unbekannteren Werken von Jean-Luc Godard, hat es jedoch in sich: Es ist der einzige Antikriegsfilm der Nouvelle Vague und verdeutlicht die Abkehr des Franzosen von seinem beschwingten Frühwerk. Mit diesem hat [weiterlesen]

Der längste Tag

Der längste Tag zählte seinerzeit zu den großen Prestigeprojekten von 20th Century Fox und wurde mit einem riesigen Budget realisiert. Produzent Darryl F. Zanuck scheute keine Kosten. Filmkritik: [weiterlesen]

Der Soldat James Ryan

Der Soldat James Ryan startet mit einer heftigen Exposition und wirft den Zuschauer mitten in die Landung in der Normandie am D-Day, zeigt den Krieg umfassend und enorm physisch als das, was er am Ende ist [weiterlesen]

Nach oben