Die 25 besten Filme

von 1940 bis 1949

Die 25 besten Filme

von 1940 bis 1949

Das Kino der Vierziger Jahre stand im Schatten des Zweiten Weltkrieges, der zwangsläufig einen ernsteren Tonfall und dunklere Bilder in den Lichtspielhäusern etablierte. In den Vereinigten Staaten prägte diese Tendenz vor allem das Krimi-Genre, das deutlich fatalistischer als gewohnt als Film Noir Gestalt annahm. In Europa reifte derweil die neue, ungeschönte Filmsprache des Italienischen Neorealismus heran, dessen pessimistische Dramen die Filmgeschichte nachhaltig beeinflussten.

Das Kino der Vierziger Jahre stand im Schatten des Zweiten Weltkrieges, der zwangsläufig einen ernsteren Tonfall und dunklere Bilder in den Lichtspielhäusern etablierte. In den Vereinigten Staaten prägte diese Tendenz vor allem das Krimi-Genre, das deutlich fatalistischer als gewohnt als Film Noir Gestalt annahm. In Europa reifte derweil die neue, ungeschönte Filmsprache des Italienischen Neorealismus heran, dessen pessimistische Dramen die Filmgeschichte nachhaltig beeinflussten.

Honorable Mentions

Bestenlisten verfügen immer über zu wenig Platz, weshalb eine Handvoll toller Filme erwähnt werden muss, die knapp aus der Auswahl gefallen ist.

Dazu zählen zum Beispiel zwei Werke, die des Zweiten Weltkrieges spielen: Alfred Hitchcocks gelungener Propagandafilm Das Rettungsboot sowie Der Kommandeur, der über Werte in Zeiten des Krieges nachdenkt.

Auch Billy Wilders tolle Alkoholikerballade Das verlorene Wochenende ist nur knapp gescheitert. Erwähnt werden müssen auch der Gangsterfilm Sprung in den Tod mit dem furiosen James Cagney und die wunderbaren Film Noirs Akt der Gewalt, Too Late For Tears und Du lebst noch 105 Minuten.

Zu den einflussreichsten Werken der Schwarzen Serie zählt Die Narbenhand mit dem ersten Antihelden der Kinogeschichte; ebenfalls bemerkenswert ist das Noir-Drama Ring frei für Stoker Thompson, das sich in Echtzeit abspielt.

Auch Die schwarze Natter wagt ein Experiment und absolviert 40 Minuten, ohne das Gesicht seines Protagonisten zu zeigen (der sich später als Humphrey Bogart entpuppt). Apropos: Dessen Darstellung des ikonischen Privatdetektivs Philip Marlowe in Tote schlafen fest darf auch nicht unerwähnt bleiben.

Aus dem asiatischen Raum sollen vor allem Hiroshi Shimizus melancholischer Sommerfilm Ornamental Hairpin und das chinesische Melodram Frühling in einer kleinen Stadt genannt sein.

Nun zur Bestenliste:

Filmszene aus Die Spur des Falken
Filmszene aus Die Spur des Falken

Platz 25

Die Spur des Falken

John Huston | USA | 1941

Mit seinem Debütfilm Die Spur des Falken läutete John Huston die Ära des Film Noir ein und bescherte Humphrey Bogart den Durchbruch als Hauptdarsteller. Im Gegensatz zu späteren Noirs ist Hustons Werk noch ganz im Studio verhaftet und wirkt bisweilen ein wenig altmodisch; die abgebrühten Dialoge aus der Feder von Dashiell Hammett, die wunderbaren Intrigen zwischen den Figuren und die spielfreudigen Darsteller besitzen jedoch eine zeitlose Qualität.

Filmkritik lesen
Suche bei Amazon
Filmszene aus Arsen und Spitzenhäubchen
Filmszene aus Arsen und Spitzenhäubchen

Platz 24

Arsen und Spitzenhäubchen

Frank Capra | USA | 1944

1944 adaptierte Komödienmeister Frank Capra eines der populärsten Theaterstücke seiner Zeit: Die furiose Filmversion von Arsen und Spitzenhäubchen erhält den Charme der Bühnenfassung, besticht durch ein enormes Tempo und eine hohe Gagdichte. Das Ensemble um Hauptdarsteller Cary Grant beweist ein perfektes Timing und eine große Spielfreude. Arsen und Spitzenhäubchen entfesselt ein Tohuwabohu, dessen Energie sich niemand entziehen kann.

Suche bei Amazon
Filmszene aus Ossessione - Von Liebe besessen
Filmszene aus Ossessione - Von Liebe besessen

Platz 23

Ossessione – Von Liebe besessen

Luchino Visconti | Italien | 1943

Der erste Vertreter des Italienischen Neorealismus entstand auf der Grundlage des amerikanischen Kriminalromans Wenn der Postmann zweimal klingelt. Dessen US-Adaptionen konzentrieren sich auf den Sex und die Gewalt des Stoffes; Luchino Visconti geht seinen Debütfilm deutlich existenzialistischer an: Hier resultiert der moralische Niedergang der Protagonisten aus ihrer sozialen Situation. Die sonnigen Bilder setzen einen herben Kontrast zur Kälte der Figuren.

Suche bei Amazon
Filmszene aus Mrs. Miniver
Filmszene aus Mrs. Miniver

Platz 22

Mrs. Miniver

William Wyler | USA | 1942

Der Klassiker von William Wyler entstand 1942 und erfüllte damit naturgemäß eine Propagandafunktion – umso bemerkenswerter ist die Subtilität, mit der der Regisseur vorgeht. Mrs. Miniver spielt nicht auf den Schlachtfeldern des Zweiten Weltkrieges, sondern an der Heimatfront. Dank der ausgezeichneten Figurenzeichnung gelingt es Wyler, die volle Klaviatur der Emotionen zu bespielen: Sein Film besitzt Spannung und Dramatik, beweist aber auch Humor. Sechs Oscars waren der Lohn, unter anderem für den besten Film und die beste Regie.

Suche bei Amazon
Filmszene aus Ein streunender Hund
Filmszene aus Ein streunender Hund

Platz 21

Ein streunender Hund

Akira Kurosawa | Japan | 1949

Mit seinem neunten Werk Ein streunender Hund näherte sich Akira Kurosawa dem amerikanischen Film Noir an, kombiniert dessen Motive jedoch mit einem ausgeprägten Existenzialismus. Damit verortet er sein Werk dichter bei Dostojewski als beim Genrekino: Kurosawa entwirft ein faszinierendes Psychogramm, dessen Suspense durch das Setting im hochsommerlichen Tokio noch potenziert wird.

Filmkritik lesen
Suche bei Amazon
Filmszene aus Rächer der Unterwelt
Filmszene aus Rächer der Unterwelt

Platz 20

Rächer der Unterwelt

Robert Siodmak | USA | 1946

Rächer der Unterwelt adaptiert eine berühmte Kurzgeschichte von Ernest Hemingway und prägte durch seine kontrastreiche Bildgestaltung die Ästhetik des Film Noir. Auch die Narration ist interessant, denn sie trägt über diverse Rückblenden Schicht um Schicht des Protagonisten ab, der sich während des ikonischen Auftakts widerstandslos erschießen lässt. Mit Ava Gardner als Femme fatale und Burt Lancaster als hoffnungslosem Verlierer ist der Klassiker von Robert Siodmak wunderbar besetzt.

Filmkritik lesen
Suche bei Amazon
Filmszene aus Gewagtes Alibi
Filmszene aus Gewagtes Alibi

Platz 19

Gewagtes Alibi

Robert Siodmak | USA | 1949

Eine weitere Arbeit von Robert Siodmak belegt Platz 19: In Gewagtes Alibi protzt der deutsche Exilant einmal mehr mit düsteren Bildern, die für eine schwermütige Stimmung sorgen. Eine Krimihandlung bildet zwar die Basis der Erzählung und sorgt für viel Suspense, letztlich handelt es sich bei Gewagtes Alibi jedoch eher um ein Melodram, das über die Unmöglichkeit von Liebe sinniert und mit einem memorablen Finale beeindruckt.

Suche bei Amazon
Filmszene aus Laura
Filmszene aus Laura

Platz 18

Laura

Otto Preminger | USA | 1944

Vielleicht der unterhaltsamste Film Noir: Otto Preminger drehte Laura in der Frühphase der Schwarzen Serie, sein Werk steht noch sichtlich in der Tradition konventioneller Whodunit-Krimis. Der Film fällt deutlich weniger finster als spätere Vertreter der Strömung aus und macht sich einen Spaß daraus, verfeindete Figuren durch bissige Wortduelle zu führen. Die hervorragend aufgelegten Darsteller und der berühmte Twist sorgen für beste Unterhaltung.

Filmkritik lesen
Suche bei Amazon
Filmszene aus Fahrraddiebe
Filmszene aus Fahrraddiebe

Platz 17

Fahrraddiebe

Vittorio De Sica | Italien | 1948

Fahrraddiebe ist wohl das bedeutendste Meisterwerk des Italienischen Neorealismus. Der Grund dafür lässt sich leicht nachvollziehen: Vittorio De Sica erzählt sein Drama vollkommen schnörkellos und gewinnt damit eine ergreifende Wahrhaftigkeit, wodurch uns die Dramatik des Films umso stärker trifft. Wie der Regisseur die Suche nach einem gestohlenen Fahrrad in eine Odyssee durch die menschliche Seele verwandelt, ist ein besonderes Erlebnis.

Filmkritik lesen
Suche bei Amazon
Filmszene aus Saboteure
Filmszene aus Saboteure

Platz 16

Saboteure

Alfred Hitchcock | USA | 1942

Saboteure ist eine typische Arbeit von Alfred Hitchcock, der hier einmal mehr auf sein Lieblingsmotiv des unschuldig Verfolgten zurückgreift. Der Film ist ein Prototyp für das spätere Meisterwerk Der unsichtbare Dritte und entspinnt eine Verfolgungsjagd quer durch die Vereinigten Staaten. Dank der vielen Ortswechsel, einer guten Portion Humor und memorablen Nebenfiguren sorgt Saboteure für gelungene Unterhaltung.

Filmkritik lesen
Suche bei Amazon
Filmszene aus Solange ein Herz schlägt
Filmszene aus Solange ein Herz schlägt

Platz 15

Solange ein Herz schlägt

Michael Curtiz | USA | 1945

Drei Jahre nach Casablanca inszenierte Regisseur Michael Curtiz Solange ein Herz schlägt, ein Melodram im Gewand eines Film Noir. Am Beispiel einer mittellosen Frau und ihrer gierigen Tochter hinterfragt Curtiz den amerikanischen Traum. Joan Crawford ist fantastisch in der Hauptrolle, darüber hinaus überzeugen die schönen Bilder und die Konsequenz des Plots.

Suche bei Amazon
Filmszene aus Rom, offene Stadt
Filmszene aus Rom, offene Stadt

Platz 14

Rom, offene Stadt

Roberto Rossellini | Italien | 1945

Rom, offene Stadt brachte dem Italienischen Neorealismus den internationalen Durchbruch. In diesem frühen Werk arbeitet Roberto Rossellini noch mit dramatischen Zuspitzungen, was den Film von nachfolgenden Werken der Strömung abhebt. Die in zwei Teile gegliederte Erzählstruktur erweist sich als ungemein effektiv: Sie vereint eine ambivalente Figurenzeichnung mit einer eindringlich formulierten Botschaft.

Filmkritik lesen
Suche bei Amazon
Filmszene aus Sein oder Nichtsein
Filmszene aus Sein oder Nichtsein

Platz 13

Sein oder Nichtsein

Ernst Lubitsch | USA | 1942

Sein oder Nichtsein zählt zu den bemerkenswertesten Komödien der Filmgeschichte und fabuliert einen herrlichen Plot über eine polnische Theatertruppe, die plötzlich nicht nur auf der Bühne, sondern auch im echten Leben Nazis spielen muss. Der Film besticht nicht nur durch den unverwechselbaren Humor von Ernst Lubitsch (treffsichere Dialoge, rasantes Tempo), sondern auch durch eine für dieses Genre ungewohnte Spannung – selten liegen Thriller und Komödie so dicht zusammen.

Suche bei Amazon
Filmszene aus Ein Brief an drei Frauen
Filmszene aus Ein Brief an drei Frauen

Platz 12

Ein Brief an drei Frauen

Joseph L. Mankiewicz | USA | 1949

Mit Alles über Eva drehte Joseph L. Mankiewicz einen der größten amerikanischen Klassiker seiner Zeit und heimste Oscars für Regie und Drehbuch ein. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass ihm das im Jahr zuvor auch schon gelang. Ein Brief an drei Frauen atmet bereits den Geist der Fünfziger Jahre und entwickelt über seine vielschichtigen Figuren und eine clevere Prämisse ein ganzes Gesellschaftsbild. Neben den ausgezeichneten Schauspielern überzeugt vor allem das clevere Drehbuch, das uns bis zur letzten Szene im Unklaren lässt.

Filmkritik lesen
Suche bei Amazon
Filmszene aus Der Rabe
Filmszene aus Der Rabe

Platz 11

Der Rabe

Henri-Georges Clouzot | Frankreich | 1943

Der französische Klassiker Der Rabe ist eine Gesellschaftsstudie im Mantel eines Whodunit-Krimis. Gesucht wird ein anonymer Briefeschreiber, dessen infame Lügen eine Kleinstadt auf den Kopf stellen. Regisseur Clouzot lockt uns geschickt in die Falle: Sein Film kritisiert Doppelmoral und Vorverurteilungen, leitet uns mit jedoch gleichzeitig mit einigen geschickt platzierten Indizien dazu an, unsere Ressentiments auf ein Dutzend Verdächtige zu projizieren. Außerdem punktet Der Rabe mit einer mysteriösen Stimmung und durchgängigem Suspense.

Filmkritik lesen
Suche bei Amazon
Filmszene aus Der dritte Mann
Filmszene aus Der dritte Mann

Platz 10

Der dritte Mann

Carol Reed | Großbritannien | 1949

Der britische Film Noir Der dritte Mann entstand an Originalschauplätzen in Wien, das kurz nach dem Zweiten Weltkrieg eine besondere Kulisse abgab. Die Architektur bestimmt maßgeblich die Stimmung des Films, dessen pittoreske Bilder ebenso in Erinnerung bleiben wie die berühmte Zithermusik von Anton Karas. Darüber hinaus verfügt der Film von Carol Reed über einen wunderbar perfiden Plot und großartige Darsteller wie Joseph Cotton und Orson Welles.

Filmkritik lesen
Suche bei Amazon
Filmszene aus Der gläserne Schlüssel (1942)
Filmszene aus Der gläserne Schlüssel (1942)

Platz 9

Der gläserne Schlüssel

Stuart Heisler | USA | 1942

Der gläserne Schlüssel basiert auf einem Roman von Krimilegende Dashiell Hammett und spielt im politischen Milieu, das er als amoralische Welt skizziert. Zu Beginn lassen sich Held und Schurke kaum auseinanderhalten – hier agiert jeder eiskalt und egoistisch. Doch dann kommt Veronika Lake ins Spiel, die mit Hauptdarsteller Alan Ladd einmal mehr ein Traumpaar bildet – die Chemie zwischen den beiden ist schlichtweg perfekt.

Suche bei Amazon
Filmszene aus Die schwarze Narzisse
Filmszene aus Die schwarze Narzisse

Platz 8

Die schwarze Narzisse

Powell & Pressburger | Großbritannien | 1947

Mit Die schwarze Narzisse entwarfen die beiden kongenialen Autorenfilmer Michael Powell und Emeric Pressburger einen prägenden Klassiker des britischen Kinos. Dank großer psychologischer Spannung verdichten sie den Abenteuerfilm über eine Gruppe von Nonnen zu einem neurotischen Horrorfilm. Das farbenprächtige Technicolor und die berühmten Matte Paintings verleihen dem Geschehen eine enorme Ausdruckskraft.

Filmkritik lesen
Suche bei Amazon
Filmszene aus Mord, mein Liebling
Filmszene aus Mord, mein Liebling

Platz 7

Mord, mein Liebling

Edward Dmytryk | USA | 1944

Es gibt viele Verfilmungen der Raymond Chandler-Romane um den Privatdetektiv Philip Marlowe, doch die erste Adaption Mord, mein Liebling ist die beste. Der Film spielt die Stärken der Vorlage voll aus: Er lässt Chandlers blumige Sprache einfließen und verzichtet darauf, den herrlich konfusen Plot zuschauerfreundlich zu entwirren. Edward Dmytryks markante Bildgestaltung setzte den Standard für alle nachfolgenden Vertreter der Schwarze Serie.

Filmkritik lesen
Suche bei Amazon